Sa, 18. November 2017

Priester verurteilt

20.02.2017 10:38

Anwälte kämpfen für neuen Prozess

Paukenschlag im Fall des wegen Vergewaltigung verurteilten früheren Pfarrers von Traiskirchen im Bezirk Baden: Wie berichtet, hat sich eine neue Zeugin gemeldet, die Anschuldigungen des Opfers widerlegt. Der Bursche behauptet aber, die Frau nicht zu kennen. Doch die Anwälte des Geistlichen wollen genau das beweisen.

Rückblick: Pater F. soll als Pfarrer von Traiskirchen einen jungen Mann missbraucht haben. Der Geistliche bestritt alle Vorwürfe, sprach von einer einvernehmlichen Beziehung. Legte sogar "Liebesbriefe" des mutmaßlichen Opfers und Fotos von trauter Zweisamkeit und gemeinsamen Urlauben vor. Vergeblich, F. wurde zu vier Jahren Haft wegen Vergewaltigung verurteilt.

Bei seinen Anwälten Michael Dohr und Amir Ahmed hat sich aber eine neue Zeugin gemeldet: Ihr habe der junge Mann sinngemäß gestanden, dass es keine Vergewaltigung gab. Doch nun streitet er unter anderem ab, die Frau überhaupt zu kennen. "Wir können teilweise sogar mit Videoaufnahmen belegen, dass seine Behauptung nicht haltbar ist. Es gibt beispielsweise Chat-Protokolle, aus denen ganz klar hervorgeht, dass die Frau und der frühere Freund unseres Mandanten mehrfach Kontakt hatten", so das Verteidiger-Duo Michael Dohr und Amir Ahmed. Auch eine Handyauswertung bestätige dies.

Zudem existieren noch weitere Aussagen von anderen Zeugen, die den Pfarrer und das mutmaßliche Opfer bei "leidenschaftlichen Zungenküssen" beobachtet haben wollen.

Nun muss ein Gericht über die Wiederaufnahme des Verfahrens entscheiden.

Insider sind jedenfalls sicher, dass es einen neuen Prozess geben wird. "Alles andere wäre ein unglaublicher Justiz-Skandal", so ein Jurist zur Krone, der namentlich nicht genannt werden möchte.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden