Di, 17. Oktober 2017

In der Seestadt

20.02.2017 06:15

Wien: Tschetschene (11) prügelt Schüler ins Spital

"Der Wahnsinn muss endlich ein Ende haben!", fordert Natalia K. Ihr Sohn William (11) wurde von einer Jugendbande rund um den erst elfjährigen Tschetschenen "Kjanosch" in der Wiener Seestadt brutal verprügelt. "Die Behörden machen nichts", klagt die besorgte Mutter. "Die Täter sind nicht strafmündig", heißt es von der Polizei.

"Wenn du jemandem was erzählst, stechen wir dich ab!" Mit diesen Worten lässt der elfjährige Tschetschene William am Boden liegen. Zuvor hatte er mit einem 18-jährigen Landsmann und einem Afghanen (13) den Buben vom Rad gestoßen, mit Schlägen ins Gesicht und Bauchtritten krankenhausreif geprügelt. William musste das Wochenende im Spital verbringen.

"Fall ist für uns erledigt"
Die Polizei forschte den Elfjährigen und den 13-Jährigen rasch aus, aber: "Da die Täter nicht strafmündig sind, ist der Fall für uns erledigt", erklärt Polizeisprecher Paul Eidenberger. "Das Jugendamt erhielt eine Meldung."

"Das Ganze muss doch endlich aufhören", sagt die Mutter nach dem jüngsten Vorfall. Es war nicht die erste Attacke der Kinderbande in der Seestadt. Natalia K. suchte mit anderen Eltern auch schon die Mutter des tschetschenischen Buben auf. Vergeblich. Gebessert hat sich nichts.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden