Mi, 17. Jänner 2018

Trink-Studie

24.10.2006 14:21

Übermäßig Alkohol lässt das Hirn kleiner werden

Schweres und regelmäßiges Trinken verkleinert nach Erkenntnis von US-Forschern ein Hirnzentrum, das eine wichtige Rolle beim Lernen und Erinnern spielt. Das Team um Thomas Beresford von der Universität von Colorado wies anhand von Aufnahmen mit einem Kernspintomographen nach, dass Alkoholmissbrauch auf Dauer das Volumen des Hippocampus reduziert – das Hirn schrumpft!

Dem Trinker-Gehirn steht weniger Gewebe zur Weiterleitung neuen Wissens und neuer Eindrücke in das Langzeitgedächtnis zur Verfügung, erläutern die Forscher in der Novemberausgabe des Fachjournals „Alcoholism: Clinical & Experimental Research“.

Der Hippocampus leidet dann allerdings auch unter chronischem Stress und in weiterer Folge der Alzheimer-Krankheit. Um allen Zweifeln aus dem Weg zu gehen, wählten die Forscher von der Universität von Colorado und der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore nur Alkoholiker für ihre Studie aus, die nicht unter traumatischen Erlebnissen litten.

„Wenn wir eine Aufnahme vom Hirn eines Alkoholikers nahmen und darauf seinen Hippocampus maßen, fiel dieser durchgehend sehr viel kleiner aus als im Hirn von Kontrollpersonen“, die nicht ständig große Mengen Alkohol zu sich genommen hatten, sagte Beresford. Als nächstes wollen die Forscher ermitteln, ob sich der Hippocampus wieder erholt, wenn ein Alkoholiker das Trinken aufgibt.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden