Sa, 25. November 2017

Kohlenmonoxid-Alarm

18.02.2017 20:56

Zwölf Mieter vor Ersticken gerettet

"Wenn das erste Opfer nicht richtig reagiert hätte, ich will es mir gar nicht vorstellen!" In akuter Lebensgefahr schwebten am Samstagabend zwölf Mieter in Fraham (Bezirk Eferding). Hier war durch einen defekten Holzofen im Keller Kohlenmonoxid entstanden und das Gas hatte sich schon im ganzen Haus ausgebreitet!

"Wir bekamen die Meldung, dass es sich um eine CO-Vergiftung handeln könnte.  Messungen ergaben stark erhöhte Werte", beschreibt Feuerwehr-Einsatzleiter Thomas Mörtenbäck die Lage im umgebauten  Gasthaus. Das erste Opfer, eine etwa 35-jährige Mieterin, hatte  starke Vergiftungsanzeichen. Mit schwerem Atemschutz konnten die Helfer ins Gebäude, evakuierten alle Wohnungen, in denen vor allem  Familien mit kleinen Kindern leben.
"Wir mussten zwölf Patienten betreuen und elf kamen in Spitäler nach Linz und Wels", bilanzierten am Abend die Rot-Kreuz-Helfer. Alle CO-Opfer sind wohlauf, wäre am Abend die Gefahr aber unerkannt geblieben, hätte das geruchlose todbringende Gas in der Nacht schlafende Bewohner erstickt!

Markus Schütz, OÖ-Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden