Do, 18. Jänner 2018

Patschert wie Tim

24.10.2006 13:02

52.900 verletzen sich pro Jahr im Haushalt

Pro Jahr verletzen sich in Österreichs Haushalten 52.900 Menschen so schwer, dass sie im Spital behandelt werden müssen. Damit ereigneten sich laut einer Studie gleich viele Unfälle wie in der Metall- und Bauindustrie zusammen. Knapp zwei Drittel der Unfälle entfallen auf Frauen. Obwohl Männer deutlich weniger Tätigkeiten verrichten, haben sie aber ein um 20 Prozent höheres Verletzungsrisiko.

79 Prozent aller Unfälle passieren laut dem Kuratorium für Verkehrssicherheit, das die Studie in Auftrag gab, beim Kochen und Putzen. Vier von fünf Verletzungen sind Schnitte, Quetschungen, Stiche sowie Stürze. Teile der obereren Extremitäten sind dabei besonders gefährdet: knapp zwei Drittel (63%) aller Fälle betreffen u.a. Hände oder Finger.

Der häufigste Übeltäter ist das Küchenmesser, mit 9.300 Verletzungen pro Jahr liegt es weit vor anderen Gefahrenquellen wie Brotschneidemaschine, Glasscherben und dem Herd. Frauen verbringen durchschnittlich 2.300 Stunden pro Jahr mit Hausarbeit, mehr als doppelt so viel wie Männer.

Zusätzlich dazu nehmen die Tätigkeiten der Männer mit zunehmenden Alter sukzessive ab, so die Studie. Der Großteil der Aktivitäten verteilt sich auf das Kochen und Betreuen von Kindern, mit durchschnittlich 1.000 Stunden pro Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden