Mi, 13. Dezember 2017

"Mir war speiübel"

17.02.2017 23:06

Kinderporno-Verdacht gegen Presleys Ehemann

Die Zwillingstöchter von Lisa Marie Presley sind in der Obhut des kalifornischen Jugendamtes. Der Grund schockiert: Es besteht Kinderporno-Verdacht! Auf dem Computer ihres Nochehemannes und Vaters der Mädchen, des Sängers Michael Lookwood, wurden angeblich verdächtige Fotos und Videos sichergestellt. Lisa Marie selbst hat die Aufnahmen laut "Daily Mail" gefunden.

"Ich war geschockt und entsetzt und mir war speiübel": Diese Worte zitiert die britische Zeitung aus Gerichtspapieren, die im Rahmen der Scheidung von Presley und Lockwood vor Kurzem eingereicht worden sind. Sie stammen demnach von Lisa Marie und beschreiben dem Bericht zufolge den Moment, als die 49-Jährige die "verstörenden" Bilder und Videos auf dem Computer ihres vierten Ehemannes gefunden habe. Seitdem die Trennung im Juni 2016 bekannt wurde, tobt ein erbitterter Streit um das Sorgerecht für die achtjährigen Zwillinge Finley und Harper sowie um Unterhaltszahlungen.

So habe Lockwood bei Gericht um Unterhalt angesucht, die Lisa Marie Presley, Tochter des verstorbenen King of Rock 'n' Roll Elvis Presley, allerdings nicht bereit sei zu zahlen. In einem Gesuch ihrerseits bittet sie das Gericht laut "Daily Mail", den Forderungen Lockwoods nicht stattzugeben, und führt unter anderem an, dass ihre Töchter "momentan in der Obhut des Jugendamtes" seien. Im März sei eine Verhandlung angesetzt, die "Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs und Vernachlässigung" prüfen solle.

Sie habe "Hunderte unangebrachte Fotos sowie verstörendes Videomaterial" auf Lockwoods Computer gefunden. "Als ich die Videos angesehen habe, war ich schockiert und entsetzt und mir war speiübel", so die 49-Jährige. "Ich hatte keine Ahnung, dass er solche Fotos gemacht hatte."

"Ich fürchte, dass es noch mehr und schlimmere Bilder gibt"
Die Polizei habe im weiteren Verlauf 80 Geräte, die Lockwood gehören, in ihrem Haus sichergestellt, allerdings dauere die Untersuchung noch an. "Ich weiß nicht, was noch auf diesen Geräten sein könnte, und fürchte, dass es noch mehr und schlimmere Bilder und Beweise gibt." Der 55-jährige Lockwood sei aber "noch nicht eines Verbrechens im Zusammenhang mit dem Besitz dieser Fotos" angeklagt oder verurteilt worden.

In den Gerichtspapieren gibt Presley, die auch mit Michael Jackson und Nicolas Cage verheiratet war, an, von ihrem einstigen 300-Millionen-Dollar-Vermögen sei so gut wie nichts übrig. Zudem müsse sie nun für zwei Nannys sowie für "Überwacher" aufkommen, wenn ihr Noch-Ehemann die Kinder besuche. Die 40.000 Dollar im Monat an Unterhalt und 100.000 Dollar für Gerichtskosten, die Lockwood fordert, sei sie nicht bereit zu bezahlen. Sie sei sogar gezwungen gewesen, bei ihrer älteren Tochter Riley Keogh einzuziehen. Nach der Trennung von Lockwood hatte sie einige Monate im Entzug verbracht sowie bei ihrer Mutter oder bei Freunden gewohnt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden