Di, 17. Oktober 2017

100.000 € Schaden

17.02.2017 13:46

„Kommissar Zufall“ überführt Graffitisprayer

Der Zufall wollte es offenbar, dass die Grazer Polizei einem 22-jährigen Sprayer das Handwerk legen konnte. Der Bursche hatte sich allein in der steirischen Landeshauptstadt rund 500 Mal mit diversen Schriftzügen an zahlreichen Hauswänden und Mauern verewigt, richtete mit seinen Graffitis dabei einen Schaden von rund 100.000 Euro an. Doch nicht nur in Graz trieb es der 22-Jährige "bunt": Ausgerechnet die Mutter des Leiters der Ermittlungsgruppe lieferte nämlich den Beweis, dass der Verdächtige seine Spraydosen auch in Paris, Lissabon und Barcelona gezückt hatte.

Wohl bereits seit Mai 2016 war der 22-jährige Graffitisprayer in Graz aktiv, wie die Polizei am Freitag erklärte. Im ganzen Stadtgebiet hinterließ der Bursche Schriftzüge wie "Kill all cops", "Humor", "Bertl", "ARF", "RAF", "Gulag" und "Ireck" an den Häuserwänden. Doch die Identität des "Künstlers" blieb unklar, bis Zufälle die Ermittler auf die Spur des jungen Grazers brachten.

Mutter des Gruppenleiters machte im Urlaub interessante Entdeckung
Zunächst wurde im Jänner 2017 eine Ermittlungsgruppe in der Causa ins Leben gerufen, deren Leiter seiner Mutter zu Hause über die neue Aufgabe erzählte. Als die Frau Tage später nach Barcelona in den Urlaub reiste, sollte sie in der spanischen Metropole eine interessante Entdeckung machen: Denn auch dort fand die Frau einen der von ihrem Sohn erwähnten Schriftzüge vor.

Sprayer in Verkehrskontrolle getappt
Der nächste Zufall sollte nicht lange auf sich warten und schließlich auch zur Ausforschung des Graffitisprayers führen. Bei einer Verkehrskontrolle bei Nürnberg in Deutschland ging der 22-Jährige gemeinsam mit drei Grazer Freunden den Beamten ins Netz. Dabei entdeckten die Beamten sein Skizzenbuch. Sie schickten es an die Grazer Behörden, wodurch klar wurde, dass er vermutlich der aktive Sprayer in der steirischen Landeshauptstadt ist. Eine Überwachungskamera ertappte ihn dann auch noch auf frischer Tat.

Geständnis bei Polizei
Bei der Hausdurchsuchung fanden die Ermittler zudem einen Stadtplan von Barcelona. Nachdem der Verdächtige erzählte, dass er eine Städtereise von Paris über Barcelona nach Lissabon gemacht hatte, legte ihm der Gruppenleiter auch noch das Foto, das die Mutter in Barcelona gemacht hatte, vor. Da gestand der 22-Jährige, dass er auch in anderen Städten seine Schriftzüge hinterlassen hatte. Außerdem forschte die Polizei Mittäter aus. Die Ermittler bitten weitere mögliche Geschädigte, sich bei der nächstgelegenen Dienststelle zu melden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden