Sa, 18. November 2017

Überfälle in Bussen

17.02.2017 12:09

Wiener Jugendbande ausgeforscht: Suche nach Opfern

Einen Tag nach der Veröffentlichung von Fotos einer achtköpfigen Jugendbande, die Gleichaltrige in Wien ausgeraubt haben soll, hat die Wiener Polizei alle acht Burschen ausgeforscht. Die Jugendlichen hatten zumindest drei Taten verübt, zwei Opfer wurden bei den Überfällen leicht verletzt.

Polizeisprecher Paul Eidenberger gab am Freitag bekannt, dass bereits alle Verdächtigen ausgeforscht seien. Die Bandenmitglieder sollen - wie berichtet - in Bussen in Wien die drei gleichaltrigen Burschen ausgeraubt haben. Die Opfer wurden dabei von den Jugendlichen mit Schlägen, Drohungen und durch das Vorzeigen von Waffen wie Messern, Schlagringen und Elektroschockern eingeschüchtert. Die verängstigten Burschen übergaben Bargeld und Zigaretten - Handys wollten die Täter keine.

Suche nach weiteren Opfern
Die Polizei veröffentlichte am Donnerstag Lichtbilder der Verdächtigen. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass es noch weitere Delikte gibt, die der Bande zugeordnet werden können, hieß es seitens der Exekutive.

Weitere Opfer werden daher gebeten, sich an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01/31310-33800 zu wenden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden