Mo, 11. Dezember 2017

Bei Schießerei

17.02.2017 11:36

Mord an Radio-Journalisten: Verdächtiger getötet

Der Hauptverdächtige für den Mord an zwei Radio-Journalisten in der Dominikanischen Republik ist tot. Der 59-Jährige sei in der Nacht auf Donnerstag bei einer Schießerei mit der Polizei ums Leben gekommen, berichteten örtliche Medien unter Berufung auf Polizei-Insider. Unklar ist bislang, ob er von den Beamten erschossen wurde oder sich selbst tötete.

Die Polizei hatte den Mann zuvor als Hauptverdächtigen des tödlichen Angriffs auf die beiden Journalisten während einer Live-Sendung identifiziert und nach ihm gefahndet. Der Täter war am Dienstag in San Pedro de Macoris im Osten des Landes in das Studio des Senders FM 103 gestürmt und hatte das Feuer eröffnet.

Der Nachrichtensprecher Luis Manuel Medina und der Produzent Leonidas Martinez kamen bei dem Angriff ums Leben, eine Sekretärin wurde verletzt. Das Motiv für die Tat ist nach wie vor unklar.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden