Di, 21. November 2017

Bandenköpfe in Haft

17.02.2017 10:09

Darknet-Suchtgiftring in Braunau ausgehoben

Erfolg für heimische Ermittler: Nach einem Hinweis der Zollfahndung Frankfurt konnten sie im oberösterreichischen Braunau einen Händlerring ausheben, der über das Darknet Drogen bezog. Die Dealer im Alter zwischen 17 und 40 Jahren ließen sich die Online-Bestellungen - 500 Gramm Speed, 500 Stück psychotrope Tabletten, 150 Gramm Kokain, Heroin, LSD sowie Ecstasy - an verschiedene Adressen im Bezirk Braunau liefern, teilte die Kriminalpolizei mit.

Monatelang hatte die Polizei ermittelt, nachdem sie im September 2016 die Verständigung aus Deutschland erhalten hatte. Als Köpfe der Bande forschte sie einen 31-Jährigen und einen 29-Jährigen aus. Sie wurden nun beim Dealen auf frischer Tat ertappt. Bei Hausdurchsuchungen wurden neben Drogen noch Schreckschusspistolen, eine Machete und verbotene Waffen sichergestellt.

Einen Großteil der Ware verkaufte die Bande direkt an Abnehmer in Braunau, den Rest verschickten sie in andere Bundesländer. Das Anführer-Duo befindet sich bereits in der Justizanstalt Ried. Mehrere Abnehmer sowie Lieferanten und Mittäter werden nach dem Suchtmittel- und dem Waffengesetz angezeigt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden