Mi, 17. Jänner 2018

Rollen jetzt Köpfe?

23.10.2006 22:14

Personaldebatte in der ÖVP voll eingesetzt

Die traditionelle Personaldebatte der ÖVP nach den verlustreichen Nationalratswahlen hat diesmal auf sich warten lassen. Mit drei Wochen Verspätung hat sie nun aber voll eingesetzt. Nachdem ehemaligen EU-Kommissar Fischler und WK-Präsident Leitl bereits am Wochenende ihre Kritik an der Partei äußerten, stießen am Montag der Tiroler AK-Präsident Dinkhauser und der frühere Klubchef Neisser nach.

Nachdem Fischler sich für eine Totalreform der Partei aussprach und ihr "soziale Kälte" konstatierte, fröstelte den Tiroler AK-Präsidenten Dinkhauser am Montag noch mehr, er sprach von "sozialer Eiseskälte". Wegen dieser "völligen Katastrophe" forderte er ein radikales Umdenken in der Volkspartei.

Indirekte Angriffe auf Parteichef Schüssel kamen von Neisser, für den die Partei "mehr als nur ein Kanzlerverein" ist. Fischler setzte am Montag noch nach und bezeichnete eine "gewisse Verjüngung" der Partei als notwendig.

Wirtschaftskammer-Präsident Leitl relativierte seine Forderung nach "neuen, sympathischen Gesichtern" in der ÖVP. Nach herber Kritik aus Niederösterreich und vom steirischen Landesparteichef Schützenhöfer meinte Leitl, Personalfragen seien nach der laufenden Sachdebatte in der Zukunftskommission erst der letzte Schritt.

Leitl drehte die Personaldiskussion aber wieder ein Stück weiter, indem er Landwirtschaftsminister Pröll als "ein wirklich ausgezeichnetes Talent" bezeichnete und ihn damit als möglichen Nachfolger Schüssels ins Spiel brachte. Pröll selbst, der das Gremium zur Parteireform leitet, stellte sich jedenfalls auf die Seite der Nestbewahrer.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden