Fr, 15. Dezember 2017

Koran "gefährlich"

16.02.2017 17:07

Islam-Religionsunterricht: AfD für Einschränkungen

Die AfD in Berlin hat eine Einschränkung des islamistischen Religionsunterrichts in den unteren Jahrgangsstufen gefordert. Passagen aus dem Koran, die nach Meinung der AfD zu Gewalt aufrufen oder gegen die freiheitliche Grundordnung verstoßen, sollten demnach nicht mehr zugelassen werden.

Ein entsprechender Antrag wurde jedoch am Donnerstag von den übrigen Parteien im Berliner Abgeordnetenhaus abgelehnt. Wie "Focus Online" berichtete, argumentierten SPD, Grüne, Linke, CDU und FDP ihr Nein damit, dass der Staat sich laut Neutralitätsgebot nicht in den Religionsunterricht einmischen dürfe. Die Glaubensgemeinschaften hätten demnach das Recht, selbst über die Inhalte zu entscheiden. Selbstverständlich aber müsse der islamische Religionsunterricht mit dem Grundgesetz vereinbar sein. In Berlin gebe es bislang keine Anhaltspunkte, dass das nicht der Fall sei.

"Religion kann auch radikalisieren"
"Religion kann befrieden oder auch radikalisieren", konterte ein AfD-Parlamentarier. Im Koran seien etliche Stellen problematisch, etwa die Trennung in Gläubige und Ungläubige. Eine Grüne-Abgeordnete sagte dagegen: "Der Glaubensinhalt geht den Staat nichts an."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden