Do, 23. November 2017

Neuer Anlauf

16.02.2017 16:29

Rettung des Polsterlifts kostet 1,5 Millionen Euro

Seit 2016 steht der legendäre Einsersessellift auf den Polster still. Doch er hat Zukunft, ist die "Initiative Polsterlift Neu" überzeugt. Wenn die Bevölkerung 750.000 Euro spendet, dann zahlt das Land denselben Betrag. Mit insgesamt 1,5 Millionen Euro ist eine Konzession für 20 Jahre möglich.

Zwei begeisterte Polsterliftfahrer, Horst Kodritsch und Herbert Hiebler, gründeten die Initiative und loteten mit der Geschäftsführung der Präbichl-Bergbahnen Möglichkeiten für ein Weiterbestehen aus. Die Lösung: Die Hälfte der für die Investitionen notwendigen Summe will man bis 30. April von der Bevölkerung holen private Spender nehmen an einer Tombola teil, für Unternehmen sollen Werbeflächen auf Sesseln und Liftstützen ein Anreiz sein. Auch vom Skiverband erhofft man sich Unterstützung: In Eisenerz sollen künftig ja auch Alpine ausgebildet werden. Kommt das Geld zusammen, soll der Lift ab der Saison 17/18 wieder zur Verfügung stehen.

Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Heinz Weeber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden