Sa, 18. November 2017

Polizei ermittelt

16.02.2017 15:33

Linz: Schüsse auf Fremdenamt geben Rätsel auf

Eine bestürzende Entdeckung machten Mitarbeiter des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl in Linz: Die straßenseitig gelegenen Büros waren beschossen worden. Die Polizei wurde verständigt, sie fand an Fenster und Fassade Schussspuren. Offenbar hatte jemand mit einem Flobertgewehr auf das Fremdenamt geballert.

Die Mitarbeiter des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl schlugen am Donnerstagvormittag Alarm. Sie hatten entdeckt, dass offenbar jemand mit einem Kleinkalibergewehr auf das seit dem Vorjahr angemietete Bürogebäude in der Linzer Unionstraße 37 geschossen hatte. Freilich sind die Schussspuren verhältnismäßig gering. Die Kleinkaliber-Projektile hatten nur oberflächliche Schäden angerichtet. In der BFA-Außenstelle werden Asylanträge bearbeitet.

Der ominöse "Anschlag" stellt die Polizei vor Rätsel. Der Linzer Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter referiert den Ermittlungsstand: "Wir wissen nicht, was dahintersteckt. Ob es sich um eine politisch motivierte Tat handelt oder ob es eher eine Art Lausbubenstreich war. Viele Jugendliche machen mit Flobertgewehren Schießübungen." Erschwerend kommt hinzu, dass der Tatzeitpunkt unbekannt ist, schon länger her sein kann.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden