Di, 21. November 2017

Spektakuläre Rettung

16.02.2017 11:28

Tesla-Chef zahlt deutschem Helden die Reparatur

Die Zivilcourage eines deutschen Tesla-Fahrers sorgte weltweit für Schlagzeilen: Der 41-jährige Manfred Kick hatte einem anderen Autofahrer, der ohnmächtig geworden war und seinen VW Passat nicht mehr kontrollieren konnte, auf einer Autobahn in der Nähe von München das Leben gerettet - indem er einen Auffahrunfall verursachte, bei dem auch sein Tesla schwere Schäden davontrug. Jetzt lobte niemand geringerer als Tesla-Gründer Elon Musk selbst Kicks "heldenhaften Einsatz". Musk kündigte zudem an, die Reparaturkosten zu übernehmen.

Die Nachricht von dem beherzten Eingreifen des Tesla-Fahrers, dem 41 Jahre alten CSU-Politiker Manfred Kick, ging daraufhin um die Welt.

Kick selbst, der seither unzählige Interviewanfragen bekommen hat, gibt sich allerdings bescheiden. "Es war Zufall oder was auch immer. Es hat funktioniert, aber deswegen bin ich kein Held", sagte der 41-Jährige, der für die CSU im Garchinger Stadtrat sitzt, im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung".

Bescheiden oder nicht - Kicks Zivilcourage erregte jedenfalls weltweites Aufsehen. Auch im kalifornischen Palo Alto, dem Sitz des Autoherstellers Tesla. Firmenchef Elon Musk selbst schickte auf seinem privaten Twitter-Account Glückwünsche aus dem Silicon Valley und kündigte in einem weiteren Tweet zudem an, Tesla werde alle Reparaturkosten des deutschen Lenkers übernehmen.

Auch die Polizei meldete sich indessen bei Kick - weil sie den Unfall klarerweise untersuchen muss. "Aber das ist eine ganz normale Geschichte, da mache ich mir keinen Kopf", so der 41-Jährige. Laut der "SZ" habe ihm der Polizeisprecher schon gesagt, er brauche keine Angst vor der Untersuchung zu haben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden