Fr, 24. November 2017

In Puls4-Show

15.02.2017 22:59

Pongauer bekamen 700.000 €

Die Gründer von CheckYeti suchten bei der Puls4-Show "2 Minuten 2 Millionen" nach Geldgebern für ihr Unternehmen und überzeugten eindeutig!

Die App der Freunde aus Bischofshofen und St. Johann funktioniert ganz einfach: Schon mit wenigen Klicks können die Besucher ihren Skilehrer oder eine verschiedene Outdoor-Aktivitäten in einem von über 300 Gebieten in Österreich, der Schweiz oder Frankreich buchen. Viel Zeit und auch sämtliche Ersparnisse investierten Stefan Pinggera und Georg Reich dafür in der Vergangenheit. Um weiter wachsen zu können, nützten sie die Chance, um bei "2 Minuten 2 Millionen" einen Investor zu finden.

Zwei Angebote, eine Entscheidung

In der Show am Dienstagabend präsentierten sie ihr Konzept und boten den bekannten Investoren Leo Hillinger, Hans Peter Haselsteiner, Michael Altrichter, Heinrich Prokop, Marle Hélène Ametsreiter und Daniel Zech 20 Prozent Beteiligung an ihrer Firma im Gegenwert für 700.000 Euro. Zwei Angebote lagen den Gründern letztlich vor, sie verhandelten geschickt und schließlich fällte das Duo auch eine Entscheidung:

"CheckYeti hat ein sehr authentisches, äußerst schlagkräftiges Gründerteam, das eine spannende Nische unter den digitalen Tourismus-Plattformen entdeckt hat. Es ist beeindruckend, wie schnell das Team rund um Stefan Pinggera und Georg Reich hier eine Marktdominanz aufgebaut haben", sagt Michael Altrichter, der mit seinem startup300Netzwerk den Pongauern nun unter die Arme greift. Für 30 Prozent Firmenanteile und den gewünschten 700.000 €.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden