Sa, 21. Oktober 2017

Lokalaugenschein

15.02.2017 17:00

Eltern erschlagen: „Alles musste ein Ende haben“

Es geschah am 3. Jänner: Gerald B. (48) tötete in einem Einfamilienhaus im niederösterreichischen Perchtoldsdorf seine pflegebedürftigen, gehörlosen Eltern. Am Mittwoch fand der Lokalaugenschein mit dem Täter statt. "Ich will selbst nicht mehr leben", sagte er zu den Justizwachebeamten.

Minutiös schilderte der ÖBB-Bedienstete den Hergang des Verbrechens. Tagelang habe er davor "wegen Überforderung" nicht geschlafen. Dann, an diesem Dienstag, um 6 Uhr früh, sei in ihm plötzlich die Überzeugung gewesen, "dass alles ein Ende haben" musste: "Und ich holte meinen Baseballschläger."

Puls gefühlt, "um sicherzugehen, dass sie tot sind"
Damit ging er ins Schlafzimmer seiner Eltern: "Ich begann auf sie einzuprügeln." Als Vater und Mutter regungslos vor ihm lagen, habe er noch nach ihrem Puls gefühlt, "um sicherzugehen, dass sie wirklich tot sind".

Der Mann habe sich schon von Kindesbeinen an um seine gehörlosen Eltern gekümmert, die aufgrund ihrer Einschränkung auf ihn angewiesen waren. Der 48-Jährige - er hat noch zwei Schwestern - war der einzig Hörende in der Familie. Seine persönlichen Bedürfnisse habe er hintangestellt. "Er hat nie eine Partnerin gehabt", sagte sein Rechtsbeistand Astrid Wagner zur APA.

Ihr Mandant sei mit der Betreuung der Eltern überfordert gewesen. Er sei verzweifelt gewesen, weil er zwar Hilfe gesucht, jedoch rund um die Weihnachtsfeiertage nicht so schnell bekommen hatte, berichtete Wagner. Der 85-jährige Vater konnte nur noch schlecht gehen und war seit einiger Zeit inkontinent.

Mutter "viel zu schnell aus dem Spital entlassen"
Zwar kümmerte sich die 75-jährige Mutter um ihren Ehemann, doch war sie nach einem Sturz über die engen Treppen im Haus selbst gehandicapt. "Sie wurde nach dem Sturz viel zu schnell aus dem Spital entlassen", sagte Wagner. Die Frau dürfte sich zahlreiche schmerzhafte Prellungen zugezogen haben.

"Herrn B. war es sehr schwergefallen, an den Tatort zurückzukehren und dort abermals über das Geschehene zu sprechen. Immer wieder sagte er auch, dass er nicht mehr leben wolle", so die Juristin. "Der Mann gilt als schwer suizidgefährdet, er ist deshalb in einer psychiatrischen Klinik in U-Haft."

Martina Prewein, Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).