Do, 26. April 2018

23.10.2006 16:20

Putin siegt!

Das freie Wort
Im Konzert der wirklich Großen auf der Welt, spielen die nur angeblich "Mächtigen" in der EU so gut wie keine Rolle: Noch nie vorher wurde dies wie jetzt beim Gipfeltreffen mit Putin in Lahti dermaßen verdeutlicht. Obwohl Europa insgesamt ein verlässlicher Öl- und Gasabnehmer ist, findet es der Kreml-Herr nicht einmal nötig, bindende Lieferverträge auszuhandeln, geschweige denn, solche zu unterschreiben.

Nur die "wohlwollende" mündliche Zusicherung, dass die Europäer auch in diesem Winter "nicht frieren" müssten, ließ er sich gerade noch abringen. Vorher führte er 25 EU-Regierungschefs am Energie-Nasenring vor. Da war dann natürlich auch der Thematisierung von Demokratieeinbußen und Verfolgung Kreml-kritischer Stimmen in Russland der Wind aus den Segeln genommen.

Vielmehr drehte Putin den auf ihn gerichteten Vorwurf-Spieß dialektisch geschickt um und ortete statt Druck auf Georgien durch Moskau einen solchen Georgiens auf dessen abspaltungswillige Provinzen: "Darauf sollten Sie achten", belehrte er die Europäer. Diese wiederum hofften, dass es "nicht mehr wieder zu einer Entfremdung zwischen Europa und Russland kommt, wie unter dem Kommunismus".




Helmut Magnana, Wien
erschienen am Di, 24.10.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden