Fr, 24. November 2017

Juwelen gestohlen

15.02.2017 09:15

Millionen-Raub bei Sängerin Alanis Morissette

Nach Kim Kardashian wurde jetzt auch Alanis Morissette Opfer einer Diebesbande. Der Sängerin wurden letzte Woche Juwelen im Wert von zwei Millionen Dollar gestohlen. Zum Tatzeitpunkt war die 42-Jährige mit ihrer Familie aber glücklicherweise nicht zuhause.

Bei der 42-jährigen Sängerin wurde bereits am letzten Donnerstag eingebrochen. Die Diebe ließen eine teure Sammlung von Schmuck mitgehen, wie "TMZ" berichtet. Sprecher der Polizei erzählten der Klatschseite, dass die Einbrecher sich Zutritt zum Anwesen der Musikerin in Brentwood, Kalifornien verschafften. Morissette und ihre Familie waren zur Zeit des Einbruchs nicht anwesend. Bisher ist noch unklar, ob neben dem Schmuck auch andere Wertgegenstände entwendet wurden, berichtet "Bang Showbiz".

Erst vor einem Monat wurde bekannt, dass der ehemalige Manager von Morissette, Jonathan Schwartz, sie um stolze 4,8 Millionen Dollar betrogen hat. Auch anderen Stars hatte Schwartz um die zwei Millionen abgeluchst, um sich selbst zu bereichern. Zuvor hatte er behauptet, das gestohlene Geld in eine illegale Marihuana-Plantage investiert zu haben. Jetzt hat er angeblich vor Gericht erklärt, dass das nicht der Wahrheit entsprach.

Morissette hatte bereits Schwartz' Partner verklagt und eine Einigung erzielt. In einem Statement ließ sie zu der Zeit verlauten: "Ich bin erfreut, dass der zivilrechtliche Teil dieser Angelegenheit nun geklärt ist."

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden