Do, 19. Oktober 2017

Ministerin in Klinik

15.02.2017 12:17

Stöger übernimmt Arbeit von erkrankter Oberhauser

Die an Krebs erkrankte Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ), die sich erst kürzlich wieder in stationäre Behandlung begeben musste, übergibt ihre Agenden vorerst an ihren Parteikollegen, Arbeits- und Sozialminister Alois Stöger. Da sie sich aufgrund der Behandlung einer Bauchfellentzündung noch länger im Spital befinde und die Verbesserung ihres Gesundheitszustandes ihre ganze Kraft erfordere, sei dieser Schritt notwendig.

"Ich habe - in Abstimmung mit Bundeskanzler Christian Kern und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner - Sozialminister Alois Stöger gebeten, ab sofort vorübergehend die Vertretung meiner Amtsgeschäfte wahrzunehmen", erklärte Oberhauser in einer Aussendung.

"Hoffen, dass Du bald wieder in Dein Amt zurückkehrst"
Der Bundeskanzler nahm diese Entscheidung zur Kenntnis und wünschte der Ministerin gute Besserung: "Liebe Sabine: Wir wünschen Dir alles Gute, viel Kraft und wir wünschen Dir, dass Du Deinen Kampf mit derselben Energie und Vehemenz fortsetzt, die wir von Dir kennen. Wir hoffen, dass Du bald wieder in Dein Amt zurückkehrst."

Neben den Genesungswünschen postete der Kanzler auf Facebook für Oberhauser ein Foto mit "Blick aus dem Bundeskanzleramt heute: 2 Grad und Sonnenschein!" Er freue sich darauf, wenn sie ihren traditionellen Wetterbericht auf Facebook wieder selbst abgeben könne, schrieb er mit dem Hashtag "#fuckcancer".

Stöger übernimmt "dringende, nicht aufschiebbare Themen"
Stöger ließ über seinen Sprecher ausrichten, es handle sich um eine "formale Vertretung" für "dringende, nicht aufschiebbare Themen", etwa im Ministerrat. Man wünsche Oberhauser zudem "alles Gute und eine rasche Genesung".

Oberhauser hatte im Februar 2015 ihre Krebserkrankung öffentlich gemacht. Die Ministerin musste seitdem mehrere Aufenthalte im Krankenhaus wegen Operationen, Chemotherapie und anderen Erkrankungen auf sich nehmen. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass sich Oberhauser wegen einer akuten Bauchfellentzündung wieder in Behandlung in ein Krankenhaus begeben musste.

Zahlreiche Genesungswünsche
Zahlreiche Vertreter der Bundesregierung und der Opposition sowie Parteifreunde richteten am Mittwoch Genesungswünsche an Oberhauser. Vizekanzler und ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner etwa zollte der erkrankten Ministerin in einer Aussendung "großen Respekt vor der großartigen Einstellung und dem kämpferischen Umgang mit ihrer Krankheit". Man hoffe auf eine baldige Rückkehr, so der Vizekanzler weiter. Auch Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) wünschte auf Twitter: "Viel Kraft in dieser schwierigen Zeit."

Ebenfals auf Twitter richteten die NEOS Grüße zur "baldigen Genesung" an die Ressortchefin (siehe unten), Grünen-Chefin Eva Glawischnig übermittelte in einer Aussendung die besten Wünsche des Parlamentsklubs: "Wir hoffen, dass sie bald wieder in ihr Amt zurückkehrt."

"Ich wünsche Ministerin Sabine Oberhauser im Namen des Team-Stronach-Parlamentsklubs viel Kraft und eine baldige Genesung", so Team-Stronach-Klubobmann Robert Lugar. Und weiter: "Ich hoffe aufrichtig, dass sie bald wieder in ihre Amtsräume und ins Parlament zurückkehren kann." "Wir denken an dich", ließen Oberhauser die SPÖ-Bundesfrauen wissen und auch die sozialdemokratische LGBTI-Organisation (SoHo) wünschte: "Viel Kraft und alles Liebe."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).