So, 19. November 2017

Fokus auf Donnerstag

14.02.2017 19:10

Anna Veith - derzeit komplett ohne Management

ÖSV-Skirennläuferin Anna Veith ist derzeit ohne Management. Das hat die Super-G-Olympiasiegerin und zweifache Weltcup-Gesamtsiegerin am Rande der Ski-WM in St. Moritz bestätigt. Veith hatte sich nach langem Streit mit dem ÖSV im September 2015 von ihrem damaligen deutschen Manager Klaus Kärcher und Anfangs dieses Jahres von dessen Nachfolger Florian Krumrey getrennt.

Ob und wann sich Veith wieder mit einem Management umgibt, ist offen. Aktuelle Ansprechperson ist ihre Pressebetreuerin Ursula Hoffmann. "Ich bin das Einfalltor, wenn jemand Fragen an Anna hat. Sie entscheidet dann", sagte Hoffmann.

Aktuell habe Veith aber ohnehin langfristige Verträge. "Außerdem steht der ÖSV als Dienstleister mit vielem zur Verfügung", erklärte Hoffmann." Veith meinte: "Falls sich an der derzeitigen Situation etwas ändern wird, dann erst nach der Saison."

Veith hatte vergangene Woche in St. Moritz auf eine Teilnahme an der ÖSV-internen Qualifikation für die Abfahrt verzichtet und stattdessen Sonntag und Montag in Lech und in St. Anton Riesentorlauf trainiert. Die 27-jährige Salzburgerin ist am Donnerstag im WM-Riesentorlauf Titelverteidigerin, gehört aufgrund der extrem langen Pause wegen ihrer Knieverletzung und der daraus resultierenden Startnummer jenseits der 20 aber nicht zu den Medaillen-Favoritinnen.

Veith sprach mit Lara Gut
Veith hatte auch bereits mit der befreundetet Schweizerin Lara Gut, die sich in St. Moritz einen Kreuzbandriss zugezogen hat, Kontakt gehabt. Beim Training am Arlberg fuhr sie am ersten Tag acht und am zweiten fünf Läufe.

"Vor allem der zweite Tag war sehr gut, ich habe versucht, an's persönliche Limit zu gehen", sagte Veith. "Ob ich in St. Moritz Favoritin bin oder nicht, ist ebenso egal, wie die Startnummer. Wichtig ist zu wissen, ob ich bereit bin, im Rennen auch was zu riskieren."

Veith war nach ihrer im Oktober 2015 erlittenen Verletzung erst Ende Dezember 2016 in den Weltcup zurückgekehrt. Sie will auch die restliche Weltcup-Saison nach der WM bestreiten, sonst mache der Wiedereinstieg keinen Sinn. "Aber momentan zählt bei mir nur der Donnerstag."

Auch für Veith ist die dreifache Saisonsiegerin Tessa Worley vor Mikaela Shiffrin (USA) die große WM-Favoritin im Riesentorlauf. "Sie ist diese Saison unglaublich stark und konstant und war schon mal Weltmeisterin. Sie weiß also genau, wie es geht", sagte die Salzburgerin über die Französin, die den gleichen Kopfsponsor hat. Für sie selbst würde ausschließlich ihre eigene Leistung maßgebend sein und nicht zwingend eine Platzierung, betonte Veith.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden