Mi, 18. Oktober 2017

Nach langer Pause

14.02.2017 15:14

„Eat the Rich“: Comeback für Anti-Opernball-Demo

Jahrelang haben Ballgäste den Wiener Opernball ungestört besuchen können, doch heuer könnte das wieder anders werden: Unter dem Motto "Eat the Rich" gibt es zum ersten Mal seit Jahren wieder eine Demo gegen den beliebten Ball, der am 23. Februar stattfindet.

Auf Flyern, die in ganz Wien ausgehängt und unter anderem auch bei der Demo gegen den Akademikerball verteilt wurden, wird der Treffpunkt bei der U3-Station Johnstraße beworben. Angemeldet ist der Protestzug auch bereits.

Laut Polizeisprecher Johann Golob erwarten die Veranstalter - aufgerufen haben die Kommunistische Jugend Österreichs (KJÖ) und der Kommunistische Studentenverband (KSV) - rund 500 Teilnehmer. "Wir müssen die Sache aber noch mit den Veranstaltern besprechen", sagte Golob. Informell war zunächst von einem Zug zum Marcus-Omofuma-Denkmal beim Museumsquartier die Rede.

"Reichtum der einen führt zu Armut der anderen"
Das Motto "Eat the Rich" ist ähnlich wie bei einigen früheren Opernballdemos, die vor allem Ende der 1980er-Jahre immer wieder in Ausschreitungen gemündet waren. Auch die Argumentation der Veranstalter ist nicht viel anders. "Während die einen ihr Vermögen in unvorstellbare Höhen steigern, sind es die anderen, die immer schwieriger überhaupt über die Runden kommen können. Der Reichtum der einen führt zur Armut der anderen", so David Lang, KJÖ-Bundesvorsitzender, in dem am Dienstag versendeten Aufruf.

Zum Vergleich: "'Schon allein die freche Zurschaustellung des Luxus der herrschenden Klasse' wird in dem Aufruf zur Opernballdemo als 'Provokation' empfunden", hieß es in einer APA-Meldung im Vorfeld der Opernballdemo 1989. Auch damals lautete das Motto: "Eat the Rich".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).