Mi, 22. November 2017

Gutachten bestätigt

14.02.2017 11:08

Fall Aliyev wird nicht erneut aufgerollt

Das Ermittlungsverfahren um den Tod des ehemaligen kasachischen Botschafters Rakhat Aliyev wird nicht wieder aufgenommen. Das Ergänzungsgutachten des Instituts für Rechtsmedizin St. Gallen liege vor, daraus hätten sich "weiterhin keine Anhaltspunkte für eine Fremdbeteiligung am Ableben von DDr. Rakhat Aliyev" ergeben, so die Staatsanwaltschaft Wien am Dienstag.

"Die in einem Privatgutachten getroffene Schlussfolgerung, wonach DDr. Rakhat Aliyev durch fremde Hand getötet worden sei, kann nach ausführlicher Erörterung einschlägiger Fachliteratur aus gerichtsmedizinischer Sicht nicht bestätigt werden", teilte die Anklagebehörde mit.

Aliyev - früher kasachischer Botschafter in Wien, gegen den in der Bundeshauptstadt Anklage wegen Doppelmordes an zwei kasachischen Bankern erhoben wurde - war am 24. Februar 2015 tot in seiner Einzelzelle aufgefunden worden. Die Justiz ging von Selbstmord aus, nachdem sowohl der Wiener Gerichtsmediziner Daniele Risser in seinem Obduktionsbefund als auch das mit der Gutachtenserstellung beauftragte Rechtsmedizinische Institut in St. Gallen keine Hinweise auf Fremdverschulden fanden.

Dass damit die Todesursache eindeutig geklärt war, zweifelte der bekannte deutsche Gerichtsmediziner Bernd Brinkmann massiv an, den Aliyevs Rechtsvertreter Manfred und Klaus Ainedter beigezogen hatten. In einem 18-seitigen Privatgutachten kommt Brinkmann zum Schluss, dass kein Suizid vorliegt, sondern Aliyev von fremder Hand getötet wurde.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden