Sa, 18. November 2017

Bei Daten-Analyse

14.02.2017 10:18

Über 100 neue Planeten-Kandidaten entdeckt

Mithilfe des Keck-Observatoriums auf Hawaii haben Astronomen über 100 Planeten-Kandidaten bei fernen Sternen entdeckt. Die potenziellen Exoplaneten seien bei der Analyse von Daten eines Spektrometers namens HIRES aus den vergangenen 20 Jahren gefunden worden, teilten die Wissenschaftler von der University of California in Santa Cruz mit.

Möglicherweise sei das aber noch längst nicht alles, was in den fast 61.000 individuellen Messungen von über 1600 Sternen stecke, heißt es in einer Aussendung der Universität. Aus diesem Grund würde die Daten nun komplett online gestellt. Laut Angaben der US-Forscher handelt es sich um den größten je veröffentlichten Datensatz zu Exoplaneten-Messungen.

Einer der entdeckten Exoplaneten mit dem Katalognamen GJ 411 (Bild) ist knapp viermal größer als unsere Erde. Er umrundet seinen Stern in einem relativ engen Orbit, weshalb es auf seiner Oberfläche wohl viel zu heiß für Leben - so wie wir es kennen - ist.

Schon 3450 Exoplaneten entdeckt
Bis zum heutigen Tag wurden rund 3450 bestätigte Kandidaten für Exoplaneten bei anderen Sternen gefunden. Die meisten davon mithilfe des 2009 gestarteten Weltraumsteleskopes "Keplers", das dank seiner 95-Megapixel-Kamera jenen leichten Dimmer-Effekt erfassen kann, der entsteht, wenn ein Planet von der Erde aus gesehen vor seinem Zentralgestirn vorbeizieht.

Fast alle Exoplaneten, die seit 1995 entdeckt wurden, sind viel größer als unsere Erde und bieten allerdings keine Bedingungen, unter denen Leben möglich wäre.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden