Mi, 17. Jänner 2018

Hicks!

23.10.2006 15:04

Das große Schnackerln

Huuiiiiaaap! So ein Schluckauf kann extrem mühsam sein, vor allem wenn er nicht gleich wieder aufhört. Zu dem lästigen Schnackerln kommt ja auch noch, dass man dabei gern mal zum Gespött der Umstehenden wird. Krone.at erklärt, woher der Schluckauf kommt – und wie du ihn wieder loswirst.

Es ist ja nicht so, dass ein Schluckauf völlig unnötig ist. Beim Fötus ist er ein notwendiger Reflex und dient nach Ansicht einiger Forscher zum Training und Stärken der Atemmuskulatur, die geschlossene Stimmritze verhindert dabei das Eindringen von Fruchtwasser. Nach der Geburt wird dieser Reflex nicht mehr benötigt und schnell verlernt, im Kindesalter tritt der Schluckauf daher auch 3.000 Mal häufiger auf als im Erwachsenenalter (Wikipedia). 

Das Schnackerln ist  eine durch das Nervensystem ausgelöste, unwillkürliche – und damit auch nicht steuerbare – Störung. Der Nervus phrenicus reizt das Zwerchfell, dieses verkrampft sich, dadurch wird die Lunge ruckartig gedehnt. Das geht so schnell, dass die Stimmritze nicht mitkommt, und so verschließt sie sich ruckartig - das Schnackerln entsteht. 

Wer organisch gesund ist, bekommt das schnell wieder in den Griff. Es gibt eine ganze Reihe von Hausmitteln, die auf dem gleichen Prinzip beruhen: Sie reizen einen Teil des vegetativen Nervensystems, den Parasympathikus. Das melden die Nerven (vor allem der Nervus vagus) dem Schluckaufzentrum im Gehirn (in der Medulla oblongata). Und der Schluckauf hört auf.

Was du gegen Schluckauf tun kannst
Abwarten, bis sich das Zwerchfell beruhigt hat. Dies geschieht am schnellsten, wenn man sich ablenkt oder ablenken lässt. Oder du wendest ein altes Hausmittel an. Die Wirkung ist allerdings etwas umstritten:

mit beiden Daumen die Ohren zuhalten, gleichzeitig mit den kleinen Fingern die Nasenflügel zusammendrücken und mit geschlossenen Lippen die Backen aufblasen 

  • tief einatmen und schnell etwas trinken oder möglichst laut singen 
  • die Ohren zuhalten und gleichzeitig etwas Wasser trinken 
  • auf den Rücken legen, Knie an den Bauch heranziehen und mit beiden Händen kräftig gegen den Bauch drücken 
  • einen Löffel Zucker essen, Eis lutschen oder sehr trockenes Brot essen
  • auf dem Kopf stehend ein Glas Wasser trinken
  • die Luft anhalten
  • Essig trinken
  • selbst auf die Augäpfel drücken
  • an der Zunge ziehen
  • versuchen, sich selbst zu erschrecken

Außerdem:

  • bewusst langsam und regelmäßig atmen.
  • Die Luft anhalten und in dem Moment schlucken, in dem du den Schluckauf kommen spürst, danach tief durchatmen. Mehrmals wiederholen.
  • Druck auf den Brustkorb ausüben, indem du dich hinsetzt und nach vorne beugst oder die Knie anziehst.
  • Im Rachen an der Stelle kitzeln, wo der harte Gaumen in den weichen Gaumen übergeht, so, als wolltest du Brechreiz auslösen.

Wenn du des Schluckaufs gar nicht Herr wirst und er immer wieder kehrt oder jedes Mal ewig dauert, schau mal beim Arzt vorbei. Im Extremfall gibt es verschiedene Behandlungsmethoden, z.B. Magenspülung, Erweiterung der Speiseröhre, Medikamente oder auch eine Operation.

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden