So, 19. November 2017

Atomkrieg bis Klima

14.02.2017 10:22

Zehn Szenarien, wie unsere Welt untergehen könnte

Der Untergang der Welt und der Menschheit ist eine nicht versiegende Quelle für spektakuläre Kinofilme und verstörende Science-Fiction-Romane. Doch auch Wissenschaftler befassen sich intensiv mit der Frage, wie denn das Ende unserer Welt aussehen könnte. Forscher der Cambridge-Universität in England haben nun eine Top-10-Liste an apokalyptischen Szenarien erstellt, die vom Atomkrieg über Killerroboter und den Klimawandel bis hin zum Einschlag eines Asteroiden reicht ...

Wie die "Daily Mail" am Dienstag berichtete, haben die Forscher des Zentrums für Studien von Existenzrisiken an der renommierten Universität von Cambridge Dutzende mögliche Szenarien für den Weltuntergang unter die wissenschaftliche Lupe genommen und am Ende folgende Liste für die zehn wahrscheinlichsten Varianten veröffentlicht:

  1. Künstliche Intelligenz
  2. Biohacking
  3. Killerroboter
  4. Atomkrieg
  5. Klimawandel
  6. Asteroideneinschlag
  7. Realitätsverlust
  8. Nahrungsmittelknappheit
  9. Teilchenbeschleuniger
  10. Tyrannei

Künstliche Intelligenz
Zur Gefahr für die Menschheit könnte werden, wenn Maschinen zu denken beginnen und sich an ihre Umwelt anpassen. Die Maschinen könnten sich auf diese Weise über unseren geistigen Horizont hinaus entwickeln und sich unserer Kontrolle entziehen. Forscher wie Stephen Hawking warnen davor schon seit Jahren. Laut Prognosen aus Cambridge könnte es bereits bis 2075 so weit sein, dass bestimmte Maschinen 90 Prozent der menschlichen Intelligenz erreichen. Künstliche Intelligenz habe das Potenzial, sich schneller zu entwickeln als die Menschheit.

Biohacking
Beim Biohacking geht es darum, den eigenen Körper zu "hacken", also durch Veränderung der Erbanlagen neue Fähigkeiten zu erwerben. Im Extremfall führt dies bis zum Klonen von Lebewesen wie z.B. dem schottischen Gen-Schaf "Dolly". Genetiker arbeiten mit Hochdruck daran, die entsprechenden Technologien zu verbessern und daraus für den Menschen Vorteile zu ziehen. Die Ergebnisse sind schwer vorhersehbar, Experimente in diese Richtung riskant. Forscher warnen vor möglichen weltweiten Epidemien.

Killerroboter
Mit der Entwicklung neuer Technologien könnten Roboter lernen, eigene Entscheidungen zu treffen und möglicherweise Kontrolle über Waffen oder ganze Waffensystem zu bekommen. Befürwortern zufolge sind Roboter jedoch z.B. in der Kriegsführung nötig, um Menschenleben zu schonen. Diese Maschinen könnten noch zu einem "Albtraum für die Menschheit" werden ...

Atomkrieg
Auf der Erde gibt es mehr als 15.000 Atomwaffen, mit 100 könnte aber bereits das menschliche Leben völlig ausgelöscht werden. Die Wissenschaftler warnen aber nicht nur vor den Explosionen an sich, sondern auch vor deren Folgen wie etwa Feuerstürmen, Rauch, Staub, Dunkelheit und Kälte. Von der radioaktiven Strahlung ganz zu schweigen ...

Klimawandel
Der Mensch greift massiv in die Umwelt ein. Durch fossile Brennstoffe, die in Industrie und Verkehr zum Einsatz kommen, ist die Kohlendioxid-Konzentration in der Atmosphäre gestiegen, die Folge sind der Treibhauseffekt und die Erderwärmung. Steigende Temperaturen und der Anstieg des Meeresspiegels könnte zur Gefahr für Hunderte Millionen Menschen werden.

Asteroideneinschlag
Die Wahrscheinlichkeit eines Einschlags eines Asteroiden auf der Erde ist nicht besonders hoch, das Szenario gilt aber nicht als ausgeschlossen. Falls ein großer Asteriod eines Tages auf die Erde zurasen sollte, kann der Mensch auch nicht viel dagegen tun. Ein Asteroidentreffer wäre fatal und hätte vermutlich noch schlimmere Folgen als die Detonationen von Atombomben.

Realitätsverlust
Diese Theorie kommt aus der philosophischen Ecke. Demnach gibt es eine Kluft zwischen dem Selbstbild des Menschen und der ihn umgebenden Realität. Es stellt sich demnach die Frage: Wie sehr kann der Mensch seinen Sinnen trauen? Diesem Denkansatz zufolge könnte es auch passieren, dass sich die Menschheit in eine illusorische Gedankenwelt zurückzieht, quasi in einer Matrix lebt.

Lebensmittelknappheit
Mangel an Wasser und Lebensmitteln als Folge der Klimaerwärmung könnte zu globalen Kriegen und Hungersnöten führen, die wiederum Massenmigrationen nach sich ziehen könnten. In einer aktuellen Studie wird behauptet, dass bereits 2025 rund 2,8 Millionen Menschen in Regionen leben werden, in denen Wassermangel herrscht. Derzeit liegt diese Zahl "nur" bei 1,6 Millionen.

Teilchenbeschleuniger
Eine weitere Möglichkeit des Weltuntergangs wäre, dass Experimente wie jene der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) danebengehen. Forscher warnen vor der Entstehung von Schwarzen Löchern, die alle Materie aufsaugen und so den Planeten zerstören. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist jedoch äußerst gering.

Tyrannei
Auch die Möglichkeit des Weltuntergangs durch die Herrschaft eines Tyrannen wird von den Forschern in Cambridge nicht ausgeschlossen. Zu viel Macht in der Hand der falschen Person könnte zu Kriegen und Katastrophen führen, die die Menschheit schließlich in den Abgrund reißen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden