Do, 23. November 2017

Bei Fotoshooting

14.02.2017 08:22

„Hitler-Klon“ in Braunau festgenommen

Der zynische "Spaß" hat für den selbsternannten "Hitler-Klon" jetzt endlich ein Ende: Harald Z., der, wie berichtet, in den letzten Wochen immer wieder in Hitler-Montur in Braunau aufgetaucht war, wurde am Montagabend festgenommen! Der Verfassungsschutz ermittelt gegen den jungen Mann, der sich "Harald Hitler" nennt, wegen des Verdachts der Wiederbetätigung.

Aufmerksamkeit war es, die Harald Z. gesucht und in den letzten Tagen vermehrt gefunden hat: Nach internationalem Medienecho wurde der junge Steirer aber zu mutig, kam in voller Hitler-Montur zu einem Fotoshooting ins Stadtzentrum von Braunau  und wurde dabei prompt von der Polizei festgenommen! Der Verfassungsschutz ermittelt gegen ihn wegen Verdachts der Wiederbetätigung. Am Montagabend war die Vernehmung des verhafteten "Hitler-Klons" noch in vollem Gange.

Ob er den Beamten erklären kann, was ihn zu derart durchgeknallten Taten trieb?  Laut Polizei soll der Mann, der in Braunau zur Welt gekommen und in der Steiermark aufgewachsen sein soll, bereits in Graz und Wien aufgefallen sein, bevor er im Hitler-Outfit durch Braunau streifte. Angeblich hat er in Wien Kunst und Schauspiel studiert.  Fix dürfte sein, dass Harald Z. von Adolf Hitler förmlich besessen ist. Der Braunauer Stadtchef Johannes Waidbacher ist über den Wirbel verständlicherweise wenig erfreut: "Auf diese Art von Publicity kann Braunau gerne verzichten."

Jasmin Gaderer/Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden