Fr, 24. November 2017

Trotz Differenzen

13.02.2017 22:52

Trump und Nachbar Trudeau demonstrieren Einigkeit

Trotz unterschiedlicher Auffassungen etwa in der Einwanderungspolitik oder beim Freihandelsabkommen NAFTA haben der kanadische Premier Justin Trudeau und US-Präsident Donald Trump bei ihrem Treffen im Weißen Haus am Montag Einigkeit und Harmonie demonstriert. "In gefährlichen Zeiten wie diesen ist es wichtiger als jemals zuvor, unsere Allianz zu stärken", sagte Trump. Trudeau betonte: "Kanada und die USA werden einander immer die wichtigsten Partner bleiben."

Besonders emotionale Töne schlug Trump an, als er auf die gemeinsame Geschichte der beiden Nachbarstaaten bezogen erklärte: "Wir haben zusammen Blut vergossen." Mit Blick auf den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat fügte er hinzu: "Die USA sind Kanada für seinen Beitrag zur Anti-IS-Koaliton zutiefst dankbar."

"Millionen von Arbeitsplätzen hängen an unserer Partnerschaft"
Das gemeinsame Fazit nach dem Treffen der beiden: Die Beziehungen sollten vertieft werden, schließlich hingen "Millionen amerikanischer und kanadischer Arbeitsplätze an unserer Partnerschaft", so Trump und Trudeau. Einzig bei der Zukunft von NAFTA wichen die Aussagen der beide Regierungsvertreter voneinander ab. Während Kanadas Premier meinte, man müsse den freien Fluss von Waren und Dienstleistungen aufrechterhalten, lautete der knappe Kommentar des US-Staatschefs, man werde die Handelsbeziehungen "optimieren". Details nannte Trump nicht.

Kanada will an der gemeinsamen Handelspartnerschaft NAFTA festhalten, Trump will sie möglichst lösen, hat dabei aber speziell den Partner Mexiko im Blick. Trump sagte, die Situation mit Kanada sei viel weniger ernst als die an der südlichen Grenze.

Trudeau: "Werden weiterhin Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen"
Zum Thema Einwanderung sagte Trudeau: "Wir setzen unsere Politik der Offenheit fort, ohne Sicherheit aufs Spiel zu setzen. Wir werden weiterhin Flüchtlinge aus Syrien bei uns willkommen heißen." Es sei nicht seine Aufgabe, die USA zu belehren, wie man regiere. Kanada teilt mit den USA eine mehrere Tausend Kilometer lange Grenze. Trumps geplante Abschottungspolitik wird beim nördlichen Nachbarn mit Argwohn und Kritik verfolgt.

In der gemeinsamen Erklärung Trumps und Trudeaus wird die Grenzsicherheit als eines der obersten Ziele genannt. Außerdem werden die Erfolge von Vorab-Sicherheitsüberprüfungen betont. Beide Länder wollen ihre Maßnahmen an ihrer Grenze ausbauen. Trump sagte, die Nordgrenze zu Kanada sei zwar sicher, aber man könne niemals ganz sicher sein. Der Frage, ob er syrische Flüchtlinge als Sicherheitsrisiko empfinde, etwa wenn sie aus Kanada einreisten, wich Trump aus.

Unter Trudeau hat das Land bisher 40.000 syrische Flüchtlinge aufgenommen. Trudeau sagte, Sicherheit und Einwanderung müssten gut zusammenpassen und auch mit den eigenen Werten vereinbar sein: "Freie offene Gesellschaften, die gleichzeitig sicher sind."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden