Mo, 20. November 2017

Jäger verurteilt

13.02.2017 16:23

Schuss auf Husky mit Absicht

Nicht aus Notwehr, sondern aus Zorn hatte ein Jäger aus dem Bezirk Vöcklabruck auf einen Husky geschossen und ihn schwer verletzt. Als er vor Gericht zur Zahlung von Schadenersatz verurteilt wurde, ging er in Berufung. Doch das nützte ihm nichts  er muss für die Behandlungskosten des Vierbeiners aufkommen.

"OÖ-Krone"-Leser erinnern sich: Österreichs Tierschutzverein hatte den Jäger angezeigt, weil er mit seinem Schrotgewehr auf einen Husky gefeuert hatte. Der Vierbeiner  und ein weiterer waren  von daheim ausgebüchst, einer rangelte mit dem Dackel des Jägers, worauf sich dieser einmischte und in den Daumen gebissen wurde.   Da fiel der Schuss:  "Aus Zorn ergriff der Beklagte sein Kombi-Schrotgewehr und feuerte aus 40 Metern einen Schuss ab", steht es im Protokoll. Im Urteil heißt es außerdem noch: "Hätte der Beklagte in die Luft geschossen, wären beide Hunde weggelaufen."
Ein Vierbeiner wurde in der Brust getroffen, blieb auf der Straße liegen, sein Artgenosse lief davon. Dann wollte der Jäger den Verletzten durch einen weiteren Schuss töten  doch da näherte sich eine Zeugin mit dem Auto:  Sie ging dazwischen und brachte den angeschossenen Hund zu einem Tierarzt, der ihn rettete.
Der Jäger wollte aber für die Behandlungskosten nicht aufkommen, berief gegen das Urteil des Bezirksgerichtes Vöcklabruck. Nun bestätigte das Landesgericht Wels das erste Urteil.

Johannes Nöbauer/Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden