Mo, 23. Oktober 2017

Drama in Kombi

13.02.2017 17:28

Hirscher: „Das raubt mir noch den Verstand“

Zum zehnten Mal in diesem Winter war Marcel Hirscher in der Kombi Zweiter: So knapp und bitter war's aber noch nie! Im Video oben sehen Sie Hirschers Abfahrts- und Slalomfahrt.

Stille. Absolute Stille. Wie ein phonetisches Blackout. Dann aber ein gewaltiger Urschrei der Schweizer Zuschauer-Massen: hinten. 0,01. Marcel Hirscher war eine einzige Hundertstel hinter dem Schweizer Luca Aerni zurück. Das Land der Kantone zuckte aus der Österreicher war wie versteinert, starrte geschockt ins Leere. Fassungslos.

"Diese Hundertstel rauben mir den letzten Verstand", gab er später vor den Mikrofonen zu. Denn eigentlich hatte der fünffache Weltcup-Gesamtsieger das zweite Kombi-Gold seiner Karriere buchstäblich schon vor der Nase.

Hirscher hatte ein Déjà-vu
Nach Platz 28 in der Abfahrt, 2,30 hinter Halbzeit-Sieger Romed Baumann, waren sich alle Experten einig gewesen: Hirscher war die Nummer 1 als Weltmeister-Tipp. Das erinnerte nämlich sehr an 2015, als Marcel den Slalom eröffnet und den Titel mit einem Husarenritt geholt hatte. Und auch die schwierigen Pisten-Verhältnisse erinnerten den Titelverteidiger an 2015: "Da hatte ich regelrecht ein Déjà-vu."

Bis zwei Tore vor dem Ziel war die Kombi-Welt des Österreichers auch durchaus golden geblieben. Satte 44 Hundertstel war Hirscher bei der dritten Zwischenzeit noch vor Luca Aerni TV-Studien belegten, dass der Schweizer erst beim vorletzten (!) Tor zum Österreicher aufschließen konnte.

Bitterste Niederlage der Karriere
"Mist", knurrte Marcel. Die zweite WM-Woche in St. Moritz mit einer Gold-Medaille zu beginnen, das wäre eigentlich der Plan gewesen. So gab es einen weiteren zweiten Rang in diesem Winter: Kombi-Silber bedeutet für ihn, dass er bereits zum zehnten Mal erster Nicht-Sieger war. Und die Niederlage am Montag war fraglos die knappste und bitterste. Den Nachtslalom von Schladming hat Hirscher um neun Hundertstel verloren, den Riesentorlauf von Adelboden um vier.

Was der Österreicher in einer ersten Reaktion auch zugab: "Es war ein von den Startnummern bestimmtes Rennen. Die hinteren hatten beim Slalom keine Chance mehr."

Georg Fraisl, Kronen Zeitung

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).