Sa, 18. November 2017

Für ein Spiel

13.02.2017 15:02

„Drama!“ Dortmunds Südtribüne wird gesperrt

Das DFB-Sportgericht hat Borussia Dortmund zur Sperrung der Südtribüne für ein Bundesliga-Spiel und zu einer Geldstrafe von 100.000 Euro verurteilt. Zuvor hatte der Bundesligist am Montag einem entsprechenden Strafantrag des DFB-Kontrollausschusses nach den Verfehlungen seiner Fans in der Partie gegen RB Leipzig (oben im Video) zugestimmt. Inkrafttreten wird die Sperre am Samstag gegen Wolfsburg.

BVB-Trainer Thomas Tuchel hatte bereits vor der Entscheidung des Sportgerichts die drohende Sperrung als "Drama" bezeichnet. "Wir sprechen von der Tribüne in Europa und vielleicht auf der Welt schlechthin, einem ganz besonderen Ort des Fußballs, der eine besondere Symbolkraft hat", sagte Tuchel einem Bericht der "Funke Mediengruppe" zufolge. Die Gelbe Wand im Signal-Iduna-Park gilt als größte Stehplatztribüne der Welt und fasst rund 24.500 Zuschauer.

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatte wegen des massiven Fehlverhaltens der Dortmunder Fans im Spiel gegen Leipzig die Sperrung beantragt. Der Klub akzeptierte die beantragte Strafe. Beim 1:0 gegen die Sachsen am 4. Februar waren zahlreiche beleidigende Transparente zu sehen gewesen und Schmährufe erfolgt.

Gäste-Fans, darunter auch Frauen und Kinder, waren im Umfeld der Dortmunder Arena darüber hinaus mit Gegenständen beworfen worden. Auf die Vorfälle außerhalb des Stadions hat die DFB-Sportgerichtsbarkeit nach eigenen Angaben jedoch keinen Zugriff.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden