Sa, 18. November 2017

Fitness-Trend

15.03.2017 14:30

Auf Tuchfühlung mit dem „Aerial Silks“-Work-out

In schwindelerregenden Höhen akrobatische Kunststücke vollführen, rekeln und wenden? "Aerial Silks" machen nicht nur Zirkusfeen, sondern auch Stars wie Khloe Kardashian, Vanessa Hudgens oder "Pretty Little Liars"-Schauspielerin Troian Bellisario. Mittlerweile können aber auch wir diesen Tanzsport lernen.

Wer war denn nicht schon als kleines Kind von den Akrobaten im Zirkus begeistert und hat sich gewünscht, ebenfalls solche Kunststücke machen zu können? Das haben sich viele Hollywoodstars ebenfalls gedacht. Der "Aerial Silks"-Tanzsport verbreitet sich nicht nur wie ein Lauffeuer durch Hollywood, sondern mittlerweile auch durch Wien.

Wie der Name "Aerial Silk" schon sagt, wird Luftakrobatik an zwei von der Decke hängenden Tüchern gemacht. Allerdings nicht an echter Seide, da diese zu rutschig wäre. Stattdessen werden weiche, dehnbare, aber dennoch griffige Stoffe verwendet.

Alle "Aerial"-Sportarten, dazu gehören "Aerial Silks", "Aerial Yoga", "Aerial Hoop", "Aerial Net", "Aerial Rope" und Poledance, bieten ein Ganzkörper-Work-out. Hierbei werden Körperspannung und Flexibilität trainiert und gestärkt und gleichzeitig schöne ästhetische Kunststücke in schwindelerregenden Höhen gemacht.

In den letzten Jahren haben sich "Aerial"-Sportarten auch in Wien etabliert. So gibt es unzählige Poledance-Studios, die auch "Aerial Hoop" und "Aerial Yoga" anbieten. "Aerial Silks" wird zwar immer beliebter, viele Möglichkeiten, diesen Tanzsport zu erlernen, gibt es aber noch nicht. In Wien gibt es derzeit insgesamt nur zwei Studios, die "Aerial Silks" anbieten: Das Aerial Silk Vienna in der Domgasse und das IMHERE in der Neustiftgasse.

Wer kann mitmachen? Jeder! Je nach Vorerfahrung wird man in das entsprechende Level eingestuft. Das gute an "Aerial"-Sportarten ist, dass man schnell Fortschritte erkennt. Das spornt jeden Sportmuffel an. Und in der Luft zu tanzen ist immerhin ein schönerer Weg der Traumfigur näher zu kommen, als verschwitzt und außer Atem im Fitnessstudio auf der Stelle zu rennen.

Márcia Neves
Márcia Neves
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden