Mi, 22. November 2017

„Farbe bekennen“

13.02.2017 07:19

Steinmeier sieht Twitter-Debatten kritisch

Der gewählte deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht die Rolle des Onlinedienstes Twitter in politischen Debatten kritisch. "Es hat sich jetzt schon bewiesen, dass auch leichtere politische Probleme kaum in 140 Zeichen unterzubringen sind", sagte Steinmeier am Sonntag in der ARD-Sendung "Farbe bekennen".

Dieses "Schwarz und Weiß" könne die Politik nicht liefern, da die Herausforderungen "oft schwieriger" seien. Mit Blick auf die Verbreitung von Falschmeldungen und die bisweilen rauen Umgangsformen in sozialen Online-Netzwerken wie Twitter oder Facebook sprach Steinmeier von einem "Risiko für die Demokratie".

"Verstärkung der eigenen Meinung"
Ein Teil der Diskussionen wandere in Bereiche des Internets ab, in denen Politiker und klassische Medien "schon gar nicht mehr wahrgenommen werden". Dort würden viele Nutzer nur nach einer "Verstärkung der eigenen Meinung" suchen.

Steinmeier appellierte an die Bürger, in politischen Debatten Fakt und Lüge klar auseinanderzuhalten. "Wenn wir diese Unterscheidung aufgeben, dann in der Tat wird das Fundament unserer Demokratie zerbröseln", sagte er.

Steinmeier fordert direkte Gespräche
Steinmeier rief die Politik auf, mit der jüngeren Generation wieder direkter ins Gespräch zu kommen. Dazu wolle auch er "Begegnungsformate" zwischen dem Präsidenten und der Jugend schaffen, etwa Schulbesuche oder Wettbewerbe.

Steinmeier war zuvor von der Bundesversammlung im ersten Wahlgang zum Nachfolger von Joachim Gauck im höchsten Staatsamt gewählt worden. Der frühere Außenminister war der gemeinsame Kandidat von SPD und Union. Steinmeier tritt sein Amt am 19. März an.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden