Di, 21. November 2017

Polizei-Großeinsatz

12.02.2017 14:12

Streit zwischen Asylwerbern am Linzer Hauptbahnhof

Großeinsatz der Polizei am Samstagnachmittag am Linzer Hauptbahnhof: Zwischen rund 20 Asylwerbern aus Afghanistan und dem Irak kam es zu einem lautstarken Streit, in dessen Folge auch die Fäuste flogen. Ein 18-jähriger Iraker schlug dabei einem 20 Jahre alten Afghanen ins Gesicht und prügelte ein weiteres Mal auf ihn ein, als das Opfer bereits am Boden lag.

Der Angreifer suchte nach der Attacke das Weite. Ein Landsmann des verletzten 20-Jährigen begleitete den jungen Mann zunächst zur Polizei. Das Opfer wurde danach von der Rettung erstversorgt und zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert. Laut Polizei dürfte der Afghane mit leichten Blessuren davongekommen sein.

Eine Fahndung nach dem Täter wurde eingeleitet, die wenig später auch von Erfolg gekrönt war: Der 18 Jahre alte Verdächtige konnte in einer Asylunterkunft gestellt werden. Die Ermittlungen laufen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden