Sa, 18. November 2017

Streit in Wiener SPÖ

11.02.2017 15:53

Häupl vergleicht interne Kritiker mit Caesarmörder

Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) mahnt von seinen Kritikern, die seinen Rücktritt fordern, Respekt ein. "Verstehen Sie mich richtig: Ich halte es nicht für unkeusch, wenn man bei einem 67-Jährigen diskutiert, wie das in Zukunft aussehen soll. Nur könnte man das eine Spur respektvoller gestalten. Ich bin ja nicht erst gestern hereingeschneit", sagt Häupl in einem aktuellen Zeitungsinterview.

Konkret nennt er hier den ehemaligen SPÖ-Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid und Ex-Landesparteisekretär Christian Deutsch: "Schmid verstehe ich nicht und Christian verstehe ich nicht. Beleidigt sein ist für mich auch keine politische Kategorie, aber natürlich ärgert es einen, wenn sich politische Ziehsöhne im Grenzbereich zu Brutus (einer der Mörder des römischen Kaisers Julius Caesar, Anm.) bewegen", so Häupl laut Vorabmeldung der Tageszeitung "Österreich".

Vom Simmeringer Bezirksparteichef Harald Troch würde sich Häupl erwarten, dass er "endlich das einlöst, was wir uns vor einem Jahr ausgemacht haben: nämlich den 11. Bezirk für die SPÖ zurückzuholen. Getan hat sich bis zur Stunde nichts."

Häupl schließt weitere Rochaden nicht aus
Weitere personelle Veränderungen nach der kleinen Rathaus-Rochade im Jänner mit dem Abgang der damaligen Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely will Häupl nicht ausschließen: "Bei der Entwicklung unserer Perspektiven müssen wir uns mit allen Fragen beschäftigen. Auch mit personellen."

Hauptgegner für die SPÖ bleibe die FPÖ. "Auf der anderen Seite haben wir das bürgerliche bis grüne Potenzial, das wir auch nicht außer Acht lassen dürfen." Bei der FPÖ sei es aber am schwierigsten. Häupl: "Da sind viele Emotionen drinnen, da geht es mehr ums Bauchgefühl. Und damit kann die Sozialdemokratie in der Regel nicht so toll umgehen - wir kopfgesteuerten Kinder der Aufklärung."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden