Do, 26. April 2018

300-Meter-Absturz

23.10.2006 15:44

Base-Jumper springt bei Festival in den Tod

Vor den Augen tausender Zuschauer ist in den USA ein 66 Jahre alter Freizeitsportler, der als Base-Jumper am so genannten "Bridge Day"-Festival teilnahm, in den Tod gestürzt.

Der Schirm des Mannes habe sich nach seinem Sprung von einer Brücke aus rund 300 Metern Höhe während des Festivals in Fayettville im US-Bundesstaat West Virginia zu spät geöffnet, meldete die Zeitung "Register-Herald" am Sonntag. Demnach habe ein Augenzeuge gesehen, wie sich der Fallschirm des Kaliforniers kurz über der Wasseroberfläche des New Rivers geöffnet hat.

Der pensionierte Polizist sei sehr erfahren gewesen und seit 40 Jahren Fallschirmspringer. Es sei der dritte tödliche Unfall bei dem "Bridge Day"-Festival seit 1980 gewesen, bei dem sich jedes Jahr unzählige Extremsportler mit Fallschirmen in die Tiefe stürzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden