Mi, 18. Oktober 2017

Leitung geplatzt

10.02.2017 16:37

Ölaustritt: Weiter Umweltalarm in der Wiener Lobau

Die "Krone" machte es schon vor Tagen zum Thema: Der Umweltalarm in der Wiener Lobau bleibt aufrecht und wird nun auch von den Behörden offiziell bestätigt. Bei der Einlagerung von 25 Millionen Liter Diesel in einen Großtank platzte eine Leitung. Laut Insidern könnten bis zu 1300 Tonnen Diesel ausgeflossen sein!

Das Grundwasserwerk in der Lobau wurde mittlerweile gesperrt, die Feuerwehr saugt bis auf Weiteres mindestens zweimal täglich Öl von der Wasseroberfläche ab, und Erdbohrungen für Laborproben in der Umgebung werden durchgeführt.

Wie die "Krone" vorab berichtet hatte, war eine Leitung im dortigen Ölhafen geplatzt. 1300 Tonnen Kraftstoff sollen dabei Insiderinformationen zufolge ins Wasser gelangt sein. Die Betreiberfirma selbst spricht von "nur" 160 Kubikmetern, umgerechnet 160 Tonnen. "Die Ölspuren sind so gut wie weg", sagte Klaus Messerklinger von der Erdöl-Lagergesellschaft (ELG) am Freitag auf Nachfrage. Bis das ganze derzeit sichtbare (!) Öl weg ist, heißt es aber weiter: abpumpen und saugen.

Matthias Lassnig und Andi Schiel, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).