Mi, 22. November 2017

„Shocking“

10.02.2017 12:48

Robbie Williams: Marihuana im Buckingham-Palast

Das wird die Queen nicht gerade amüsieren, sondern "shocking" finden: Robbie Williams hat verraten, dass er einmal im Buckingham-Palast Marihuana geraucht hat.

Der 42-Jährige wurde vor fünf Jahren dazu eingeladen, beim Diamanten Thronjubiläum der Queen aufzutreten. Das Konzert fand auf der Prachtstraße Londons, der "Mall", statt und wurde von seinem Take-That-Bandkollegen Gary Barlow organisiert.

Doch mit seinem Geständnis, sich ausgerechnet im Zuhause der 90-jährigen Monarchin einen Joint angezündet zu haben, hat sich Robbie seine Chancen auf zukünftige Auftritte in Anwesenheit der Queen nun sicher zunichte gemacht.

Gegenüber der Zeitung "The Sun" verriet der Hitmacher wortgetreu: "Mich im Buckingham Palace übergeben? Nein. Aber ich habe einen Joint im Buckingham Palace geraucht."

Jetzt, da der Megastar mit Ayda Fields verheiratet ist und mit ihr gemeinsam die Kinder Teddy (4) und Charlton (2) hat, hält er sich glücklicherweise von den illegalen Substanzen fern. Im Interview gestand der Musiker jedoch: "Ich will nicht trinken und ich will kein Koks nehmen. Ich bin stolz darauf, dass ich kein Koks nehme, aber ich denke schon an Ecstasy." Robbie hat eine bewegte Vergangenheit mit Alkoholproblemen. Auch mit einigen Drogen kam der Star in Berührung, darunter Speed, Heroin und Koks. Im Jahr 2007 hielt sich der Sänger deswegen in einer Rehaklinik auf.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden