Do, 23. November 2017

Im Krankenhaus

10.02.2017 06:00

Seelsorge als Knochenjob

Es ist wirklich ein Knochenjob, den die fünf Seelsorger im Linzer Uni-Klinikum freiwillig erledigen: Die drei katholischen und zwei evangelischen Seelsorger stehen den Patienten in dem 1800-Betten-Spitalskomplex in Notsituationen zur Seite. Ein Berufsalltag, in dem Hoffnung und Verzweiflung dicht nebeneinander liegen, mit vielen Grenzsituationen und der Begegnung mit dem Tod.

Das Linzer Uni-Klinikum ist das zweitgrößte Spital Österreichs, mit der bundesweit größten Frauenklinik. 6500 Menschen arbeiten hier, davon 750 Ärzte. In diesem Umfeld kümmern sich die fünf Seelsorger um die Patienten, werden einerseits gerufen oder bieten ihre Hilfe bei Stationsbesuchen an. "Ich arbeite im Med Campus III., dem ehemaligen AKH. Ich bin viel in den Intensivstationen tätig, wo ein ständiges Auf- und Ab von Hoffnung und Verzweiflung herrscht. Ein Zustand, der oft Monate lang dauert", erzählt Birgit Kopf: "Ich verstehe Seelsorge im Spital als Begegnung, stelle mich als Gesprächspartner zur Verfügung. Ich komme oft nicht sehr weit in einer Station, weil es so viele Nachfrage gibt."

Die oftmalige Konfrontation mit dem Tod gehört quasi zum Berufsbild, sagt Kopf: "Wir werden im Med Campus III. im Jahr zu zirka 500 Sterbenden gerufen. Es ist in den Leuten ganz tief drin, dass sie ein Verabschiedungsritual wünschen. Wenn man Sterbende segnet, kommt eine ganz große Dankbarkeit zurück. Oft können die Leute dann wirklich leichter gehen."

Mit mehr Freude, aber auch mehr Schmerz muss Maria Merzinger im Med Campus IV., der  Landesfrauen- und Kinderklinik umgehen: "Manchmal kann man keinen Trost spenden, sondern nur mit aushalten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden