Di, 21. November 2017

Anschlag vorbereitet

09.02.2017 14:47

Razzien in Deutschland: Zwei Islamisten in Haft

Die deutsche Polizei hat im Zusammenhang mit einem möglicherweise konkret bevorstehenden Terroranschlag zwei islamistische Gefährder in Göttingen festgenommen. Ein Algerier (27) und ein Nigerianer (23), die seit Längerem der Szene angehörten, seien in der Nacht auf Donnerstag gefasst worden, teilte die Polizei mit. Außerdem wurden zwölf Objekte in Göttingen und Nordhessen durchsucht.

Die Hinweise zu "einem möglicherweise konkret bevorstehenden terroristischen Anschlag" hätten sich in den vergangenen Tagen verdichtet, sagte der Göttinger Polizeipräsident Uwe Lührig. Daher hätten sich die Ermittler entschlossen, "sehr schnell gegen die Gefährder und das engste Umfeld vorzugehen".

Bei der Razzia stießen die Ermittler neben umgebauten Waffen und Munition auch auf Flaggen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat. Auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius bezeichnete die Anschlagspläne der beiden Männer als "sehr konkret". Es stehe derzeit allerdings noch nicht fest, ob die Verdächtigen bereits einen Zeitpunkt festgelegt hätten, sagte er.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden