Sa, 16. Dezember 2017

Forderung des Chefs:

09.02.2017 14:26

Europas WM-Teilnehmer in unterschiedlichen Gruppen

Im Verteilungskampf um die WM-Startplätze will die Europäische Fußball-Union weitere Forderungen stellen. "Jedes europäische Team muss in einer unterschiedlichen Gruppe sein", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin am Donnerstag in Nyon nach einer Sitzung des Exekutivkomitees. "Wir sind zuversichtlich, dass die Qualität für uns spricht, und dass alle 16 die nächste Runde erreichen."

Der Rat des Weltverbandes FIFA hatte die Teilnehmerzahl bei Weltmeisterschaften ab 2026 Mitte Jänner von derzeit 32 auf 48 Teams angehoben. In der Gruppenphase wird es 16 Pools mit je drei Mannschaften geben. Die Gruppenersten und -zweiten ziehen in die zweite Turnierphase ein, die im K.o.-Modus ausgetragen wird.

Ceferin wiederholte seine Forderung, dass es drei zusätzliche Plätze für Europa geben soll. "Wir sollten realistisch sein", sagte der Slowene. "Es ist realistisch, dass wir um mindestens 16 Startplätze bitten."

FIFA-Präsident Gianni Infantino will mit der von ihm initiierten Ausweitung vor allem den Anteil Afrikas und Asiens bei einer WM stärken. Diese hatten ihm im Vorjahr ins Amt verholfen. Eine endgültige Entscheidung über die Verteilung der Startplätze an die einzelnen Konföderationen wird rund um den Kongress des Weltverbandes im Mai in Bahrain erwartet.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden