Fr, 17. November 2017

„Nur eine Metapher“

09.02.2017 14:20

Arnie rudert nach Verbal-Angriff auf Trump zurück

"Wir hauen seinen Kopf einfach auf eine Tischplatte!" Mit diesem verbalen Angriff auf Donald Trump sorgte Arnold Schwarzenegger vor Kurzem für mediale Aufregung. Zuvor hatte sich über die sozialen Netzwerke ein Streit des "Terminators" und des Präsidenten der USA zugespitzt. Jetzt rudert Arnie aber zurück, entschuldigt sich für diesen Sager und erklärt, man habe ihn falsch verstanden.

Eins ist klar: Freunde werden Arnold Schwarzenegger und Donald Trump in diesem Leben wohl keine mehr werden. Schon in der Vorwoche lieferten sich die 69-jährige "Steirische Eiche" und der US-Präsident in sozialen Medien einen Schlagabtausch der Extraklasse. Der Auslöser: Trump machte sich beim "National Prayer Breakfast" über die Einschaltquoten von Arnies TV-Show "Celebrity Apprentice" lustig. "Die Einschaltquoten sind ein totales Desaster. Und ich möchte für Arnold beten, beten für diese Einschaltquoten", sagte Trump, der selbst bis 2015 die Sendung moderierte.

Auf diese Stichelei konterte Schwarzenegger per Videobotschaft. "Hey Donald, ich habe eine tolle Idee. Warum tauschen wir nicht unsere Jobs? Du übernimmst das Fernsehen, weil du so ein Experte bei Einschaltquoten bist. Und ich übernehme deinen Job, dann können die Menschen endlich wieder ruhig schlafen."

Wenige Tage später berichtete Schwarzenegger im "Men's Journal" schließlich, was er zudem gerne gemacht hätte: "Ich rief meinen Assistenten an und sagte: 'Ich denke, wir sollten ein Treffen in New York vereinbaren. Und dann zerschmetterten wir sein Gesicht auf dem Tisch."

Schwarzenegger rudert nun zurück
Natürlich provozierte das einen riesigen medialen Aufschrei. Nun rudert der Schauspieler im Gespräch mit "Variety" zurück. Auf deren Webseite heißt es: "Schwarzenegger erzählte 'Variety', dass er nur Spaß gemacht hatte. Aber wie bei der stillen Post hat sich die Geschichte dann immer weiter selbstständig gemacht, sodass sie schließlich sogar zur Schlagzeile wurde." Der Star bezeichnete die Berichte über seine Aussagen sogar als "Fake News", da sie völlig aus dem Kontext gerissen worden seien. "Autoren lieben es, sensationelle Geschichten zu kreieren und Dinge aufzubauschen", sagte Arnie jetzt dem Magazin. Er habe Respekt vor dem Präsidenten und seine Aussage sei lediglich eine Metapher gewesen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden