Do, 23. November 2017

MRT-Bilder zeigen:

09.02.2017 07:31

Aufenthalt im All verändert Hirne von Astronauten

Dass ein Aufenthalt in der Schwerelosigkeit Muskeln schwinden lässt, die Knochen schwächt und das Immunsystem beeinträchtigt, ist Ärzten und Wissenschaftlern schon länger bekannt. Jetzt hat eine neue Studie von Forschern im US-Bundesstaat Michigan gezeigt, dass es bei Astronauten im All auch zu strukturellen Veränderungen im Gehirn kommt.

Ein Team um Vincent Koppelmans und Rachael Seidler von der School of Kinesiology an der University of Michigan hat für die Studie mittels Magnetresonanztomographie (MRT) die Hirne von insgesamt 26 Astronauten genauer unter die Lupe genommen. Zwölf von ihnen waren im Zuge von Spaceshuttle-Missionen jeweils rund zwei Wochen im All, der Rest lebte zwischen fünf und sechs Monaten an Bord der Internationalen Raumstation ISS.

Bei allen getesteten Raumfahrern waren Veränderungen feststellbar, wobei sie umso ausgeprägter waren, je länger sich die Testpersonen im All befunden hatten. Die Graue Substanz habe an verschiedenen Stellen zugenommen oder sich verringert, berichten die Wissenschaftler. Interessant sei, dass die Graue Substanz, die vornehmlich Nervenzellen enthält, vor allem in jenen Bereichen des Gehirns zugenommen habe, die die Bewegungen der Bein kontrollieren und sensorische Informationen verarbeiten.

"Wir haben festgestellt, dass große Bereiche der Grauen Substanz sich verringern, was mit der Umverteilung der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit zusammenhängen könnte", sagte Seidler. "Die Schwerkraft ist (im All, Anm.) nicht vorhanden, um die Flüssigkeiten im Körper nach unten zu ziehen, was für aufgedunsene Gesichter im Weltraum sorgt." Dieser Umstand verursache auch Veränderungen bei der Lage des Gehirns und dessen Komprimierung, so die Forscherin.

Unklar sei vorerst, ob sich die erwähnten strukturellen Veränderungen nach der Rückkehr der Astronauten auf die Erde wieder zurückbilden und ob sie die kognitiven Fähigkeiten in irgendeiner Form beeinflussen, berichten die Forscher im Fachjournal "Nature Microgravity". Das wollen sie nun im Rahmen einer Langzeit-Folgestudie untersuchen.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden