Mo, 20. November 2017

Opernball-Job

08.02.2017 09:48

Lugners Logenwächter: „Es ist der pure Wahnsinn“

Es ist wohl einer der härtesten Jobs am Wiener Opernball. Seit zehn Jahren beschützt Christian Löschnigg mit seinem Team von stunt.at die Gäste von Richard Lugner vor Selbstdarstellern, gestressten Journalisten - und mitunter auch vor dem Temperament des Baumeisters. "Es ist alljährlich der pure Wahnsinn", sagte Löschnigg jetzt der APA.

Schon der Beginn der Geschäftsbeziehung zwischen Löschnigg und Lugner war richtungsweisend. "Wir haben vor Jahren am Erzberg einen Stunt mit Herrn Lugner gemacht. Dort zündeten wir ihn an und machten einen 'burning Lugner' aus ihm", erinnerte sich der Stuntman und Bodyguard. Seitdem sind sie auch am Opernball vertreten. 

"Harakiri-Aktionen am Ball"
Die Hauptaufgabe des Teams rund um den Steirer ist es, dass der Gast den Opernball möglichst unbeschadet an Körper und Psyche wieder verlassen kann. Dabei gibt es natürlich einige besonders kritische Momente: So muss der Gast einmal in die Loge gelotst und danach bei Ausflügen - wie etwa zur Toilette - abgeschirmt werden. "Es sind Harakiri-Aktionen. Zwei, drei Mal habe ich dabei schon eine Kamera gefressen - auf gut steirisch gesagt", erinnerte sich Löschnigg. 

Dabei ist das Verhältnis zur Presse überhaupt nicht angespannt. "Wir kennen viele ja seit Jahren und die meisten halten sich an die Spielregeln", sagte der Bodyguard. Probleme gäbe es eher mit "selbst ernannten Journalisten, die sich auf dem Ball aufspielen". "Das sind die schlimmsten", meinte Löschnigg.

"Je bekannter der Gast, desto entspannter ist er"
Für die Gäste gilt dem Bodyguard zufolge eine Faustregel: "Je bekannter der Gast, umso entspannter ist er. Mit Nicollette Sheridan hatten wir einen großen Spaß, sie war eine ganz Lustige. Auch Dieter Bohlen war easy cheesy", sagte Löschnigg. Die größten Probleme gab es mit Ruby Rubacuori - oder besser gesagt mit ihrem Bodyguard. "Der hatte offenbar einen italienischen Verfolger und überall Gespenster gesehen. Wir haben ihm dann aber gesagt, solange wir nicht nervös sind, brauchst du es auch nicht zu sein", meinte der Bodyguard. 

Mitunter sorgt auch Lugner mit seinem Temperament für etwas Ungemach: "Ausraster kommen immer wieder vor. Das hängt damit zusammen, dass Herr Lugner alles perfekt haben möchte und das nicht immer möglich ist. Aber sie sind immer schnell vorbei und wenn man Herrn Lugner kennt, weiß man, dass es nie persönlich gemeint ist", sagte Löschnigg. 

Am 23. Februar wird Löschnigg auf die Schauspielerin Goldie Hawn aufpassen. "Es wird sicher wieder ein Wahnsinn, aber es macht auch einen riesen Spaß", sagte der Bodyguard.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden