So, 19. November 2017

Naschkatzen-Alarm

08.02.2017 09:09

Österreicher essen zu süß

Krapfen, Apfelstrudel und Schokolade - hierzulande wird genascht, was das Zeug hält. In Tirol tragen bereits 30 Prozent der 14-Jährigen zu viele Kilos mit sich herum oder sind sogar krankhaft fettsüchtig. Dieser Trend sollte deshalb schon bei Kindern gestoppt werden.

"Zucker ist pure Energie, und davon nehmen wir viel zu viel auf, weil wir uns nicht entsprechend genug bewegen", betont Prof. Dr. Hermann Toplak, Ambulanz für Lipidstoffwechsel der Universitätsklinik Graz. Übergewicht, Zuckerkrankheit und Fettleber sind die dramatischen Folgen.

Fructose nicht gesünder
Zucker findet sich in fast allen Speisen und Getränken. Der Nachwuchs sollte deshalb nicht zusätzlich mit Naschereien überhäuft werden. Diese wirken sich negativ auf den Blutzuckerspiegel aus und machen nicht lange satt - es wird noch mehr gegessen. Auch dies hat zur Folge, dass schon die Hälfte aller Österreicher übergewichtig ist.

Fructose, vorwiegend in Obst und Gemüse enthalten, ist übrigens nicht gesünder. Fruchtzucker begünstigt die Entstehung einer Fettleber.

Karin Rohrer, Kronen Zeitung/mrt

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden