Di, 17. Oktober 2017

Wirbel im Web

07.02.2017 16:49

ORF-Chef Wrabetz nennt ATV-Verkauf „Anschluss“

Ein Tweet von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz zur Übernahme von ATV durch die ProSiebenSat.1-Puls 4-Gruppe sorgt derzeit für einigen Wirbel. Der ORF-Chef bezeichnete den Verkauf des Senders an den Österreich-Ableger des deutschen Privat-TV-Konzerns als "Anschluss". Für selbigen fordert Wrabetz nämlich "Auflagen zum Schutz österreichischer Medien vor deutscher Marktmacht".

Nach dem Bekanntwerden der Übernahme von ATV durch die ProSieben-Gruppe twitterte der ORF-Chef am Dienstagnachmittag: "ATV-Anschluss an deutschen P7-Konzern perfekt. Auflagen zum Schutz österreichischer Medien vor deutscher Marktmacht notwendig. BWB am Zug." Hinter der Abkürzung BWB versteckt sich die Bundeswettbewerbsbehörde.

Beim künftigen ATV-Eigentümer ProSiebenSat.1-Puls 4 sorgte Wrabetz' Äußerung für Kritik. Von einer "unglaublichen Wortwahl" sprach Puls 4-Infochefin Corinna Milborn. "So ein Begriff von höchster Stelle des öffentl-rechtlichen (sic!) Rundfunks. Ich finde das wirklich skandalös", meinte Milborn via Twitter.

"Anschluss" historisch negativ behaftet
In Österreich wird mit dem Begriff vor allem der "Anschluss" an Nazi-Deutschland beziehungsweise die Besetzung Österreichs durch das nationalsozialistische Deutsche Reich im März 1938 assoziiert. Wrabetz hatte den deutschen Privat-TV-Konzernen schon früher "Kolonialoffiziersmentalität" in Österreich vorgeworfen.

Michaela Braune
Redakteurin
Michaela Braune
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden