Fr, 15. Dezember 2017

Bergung geglückt

07.02.2017 16:01

Kapitän von Donau-Tanker hatte selbst "getankt"

Alkohol als Unfallursache! Der ungarische Kapitän des mit 300 Tonnen Diesel beladenen Tankschiffs hatte vor der Abfahrt auch selbst "getankt" - und zwar Hochprozentiges. Als der Kapitän auf eine Steinverwerfung in der Donau vor den Toren Wiens auffuhr, hatte er mehr als ein Promille Alkohol intus.

Schwimmende Ölbarrieren, ein großes Tankschiff unter der eidgenössischen Flagge zum Umpumpen und 200 Feuerwehrleute aus Niederösterreich und Wien: Dienstagfrüh startete die heikle Bergung des Öltankers "Stavo". Wie berichtet, war es am Sonntag in Langenzersdorf in Niederösterreich zu einer Havarie gekommen.

150.000 Tonnen Fracht umgeladen
Mithilfe eines Tankschiffes aus der Schweiz wurden 150.000 Liter des Treibstoffs abgepumpt, dann hob sich das im steinigem Untergrund feststeckende Schiff aufgrund des Gewichtsverlustes. "Um 16.40 Uhr war der Frachter wieder flott", teilte der niederösterreichische Feuerwehrsprecher Franz Resperger mit. Ein zweites Schiff habe es "verheftet" (angebunden, Anm.) und in der Folge in die Fahrrinne der Donau gepresst, schilderte Resperger. Der Frachter konnte dann seine Fahrt fortsetzen.

Kapitän hatte ein Promille Alkohol intus
300 Tonnen Diesel hätten aus dem Bauch des Schiffes in die Donau vor den Toren Wiens strömen können. Erschreckend: Der ungarische Kapitän war beim Unfall betrunken. Er hatte rund ein Promille Alkohol intus.

Matthias Lassnig und Andi Schiel, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden