Sa, 25. November 2017

Kurbeln Abwehr an

07.02.2017 09:52

Deutsche Studie: Nüsse schützen vor Darmkrebs

Wer gerne Nüsse knabbert, für den haben deutsche Ernährungswissenschaftler eine gute Nachricht. Walnüsse, Mandeln, Pistazien und Co. - so zeigen ihre Studienergebnisse - können das Wachstum von Krebszellen im Darm reduzieren, indem sie die körpereigene Abwehr aktivieren.

Untersucht haben die Forscher der Friedrich-Schiller-Universität im deutschen Jena die Wirkung von fünf Nusssorten: Macadamia-, Hasel- und Walnuss sowie Pistazien und Mandeln. Dazu wurden diese im Reagenzglas künstlich "verdaut" und die solcherart entstandenen Verdauungsprodukte auf ihre Wirksamkeit an Darmkrebs-Zelllinien untersucht. Dabei zeigte sich, dass die Aktivität von Schutzenzyme wie Katalase und Superoxiddismutase in den behandelten Zellen anstieg und die Verdauungsprodukte in den Krebszellen den sogenannten programmierten Zelltod - das Selbstmordprogramm von entartenen Zellen - induzierten.

Körpereigene Abwehr wird angekurbelt
Die gesundheitsfördernde Wirkung von Nüssen beruht unter anderem darauf, dass die körpereigene Abwehr zur Entgiftung von reaktiven Sauerstoffspezies aktiviert wird. Solche Substanzen, die etwa durch UV-Strahlung oder verschiedene Chemikalien entstehen, können Zellschäden verursachen, die zur Krebsentstehung führen. "Der Körper verfügt aber über eine ganze Reihe von Schutzmechanismen, die reaktive Sauerstoffspezies unschädlich machen", erläutert Wiebke Schlörmann. Diese werden durch Nüsse und ihre Inhaltsstoffe angekurbelt.

"Wir wissen bereits seit längerem, dass Nüsse voller Inhaltsstoffe stecken, die gut sind für das Herz-, Kreislaufsystem, die vor Übergewicht schützen oder Diabetes", so Schlörmann. "Was wir bislang noch nicht im Detail wussten, ist, worauf die protektive (schützende) Wirkung von Nüssen beruht." "Diese Wirkung haben wir bei allen untersuchten Nusssorten nachweisen können", unterstreicht Michael Glei, der die Studie geleitet hat. Er und sein Team wollen nun in einem nächsten Schritt herausfinden, ob diese Schutzwirkung beeinträchtigt wird, wenn man geröstet Nüsse verzehrt.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden