So, 17. Dezember 2017

Satiriker vs Erdogan

07.02.2017 09:04

Gericht entscheidet über Böhmermanns Schmähgedicht

Fast ein Jahr nach der Ausstrahlung des Schmähgedichts des ZDF-Satirikers Jan Böhmermann über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan will das Hamburger Landgericht am Freitag seine Entscheidung zur zivilrechtlichen Zulässigkeit verkünden. Erdogan will per Unterlassungsklage erreichen, dass es nicht erneut öffentlich vorgetragen wird. Dagegen wehrt sich Böhmermann.

Bereits seit Mai vergangenen Jahres ist es Böhmermann aufgrund einer vorgeschalteten Eilentscheidung der zuständigen Kammer verboten, zahlreiche umstrittene Passagen des Gedichts zu wiederholen. Der Beschluss im sogenannten Hauptsacheverfahren, in dem die Richter die Angelegenheit noch einmal genau überprüfen, wird diese Entscheidung nun ersetzen.

Auch sie wird aber nicht zwingend eine endgültige Klärung herbeiführen. Die unterlegene Seite kann das Urteil anfechten. Böhmermanns Anwalt Christian Schertz kündigte während des Hamburger Verfahrens bereits an, notfalls bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.

Das Ende März 2016 in Böhmermanns ZDF-Sendung "Neo Magazin Royale" vorgetragene Gedicht hatte hohe Wellen geschlagen und Erdogan veranlasst, an verschiedenen Fronten juristisch tätig zu werden. Er erstattete eine Anzeige wegen Beleidigung. Die Staatsanwaltschaft Mainz kam später allerdings zu dem Ergebnis, dass keine Beleidigung im strafrechtlichen Sinn vorliegt. Auch eine Beschwerde Erdogans gegen diesen Beschluss blieb erfolglos.

"Schmähend und ehrverletzend"
Zugleich klagte der türkische Präsident vor dem Hamburger Landgericht zivilrechtliche Unterlassungsansprüche gegen Böhmermann ein, welche die zuständige Kammer per Eilentscheid in großen Teilen gewährte. Bestimmte Teile des Gedichts nahm sie davon jedoch auch aus.

In ihrer damaligen Entscheidung bezeichneten die Richter insbesondere jene Passagen des Gerichts als "schmähend und ehrverletzend", in denen es sexuelle Bezüge gab. Zwar gelte für Satire ein großzügigerer Maßstab, diese Zeilen und andere Passagen mit religiöser Verunglimpfung und rassistischen Vorurteilen überschritten allerdings das zulässige Maß.

Während sich Erdogans Rechtsanwalt Michael-Hubertus von Sprenger angesichts dieser Bewertung des Gerichts zum Auftakt des Hauptverfahrens zuversichtlich gab, verteidigte Böhmermanns Prozessbevollmächtigter Schertz es als durch die Meinungsfreiheit des Grundgesetzes geschützten künstlerischen Beitrag. Die vorangegangene Eilentscheidung des Gerichts nannte er rechtlich unzulässig.

Politische Kontroverse
Die Vorgänge um das Schmähgedicht hatten auch für politische Kontroversen gesorgt. Die Bundesregierung geriet in die Kritik, weil sie die strafrechtlichen Ermittlungen nach Erdogans Anzeige bei der Staatsanwaltschaft genehmigte. Diese fußten auf dem Paragrafen 103 des Strafgesetzbuchs, der für die Beleidigung ausländischer Staatschefs geschaffen worden war. Er soll zum 1. Jänner 2018 abgeschafft werden. Künftig müssten sich entsprechende Klagen dann auf den normalen Beleidigungsparagrafen des Strafgesetzbuchs beziehen. Ein Unterschied besteht dabei insbesondere im Strafmaß.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden