Do, 18. Jänner 2018

Stadt erobert

20.10.2006 18:45

Mahdi-Miliz erobert irakische Stadt Amara

Im offenen Widerstand gegen die Regierung in Bagdad hat die schiitische Mahdi-Miliz am Freitag die Herrschaft in der südirakischen Stadt Amara übernommen. Anhänger des radikalen Predigers Muktada al-Sadr stürmten am Morgen nach Augenzeugenberichten drei Polizeistationen und zündeten Sprengsätze, die die Gebäude in Schutt und Asche legten. Dabei wurden 25 Milizionäre und Polizisten getötet.

Ministerpräsident Maliki entsandte eine Delegation aus ranghohen Beamten des Innenministeriums nach Amara. Diese traf einem Sprecher zufolge am Nachmittag am Stadtrand ein. Sicherheitsminister Waeni beschrieb die Lage als ernst, widersprach aber Berichten, dass Amara von den Rebellen eingenommen worden sei.

Irakische Soldaten und Polizisten bezogen nach britischen Militärangaben rund um Amara Stellung, um die Stadt mit 750.000 Einwohnern zurückzuerobern. In den Straßen von Amara patrouillierten rund 800 schwarz gekleidete Milizionäre mit Gewehren in Polizeifahrzeugen, wie Augenzeugen berichteten.

Straßensperren wurden errichtet, die Einwohner wurden über Lautsprecher aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben. Später zogen sich die Milizionäre wieder von den Straßen zurück. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sprach von einer einstweiligen Feuerpause, doch bleibe die Lage gespannt.

Auslöser der Kämpfe war ein Mordanschlag vom Mittwoch auf den Chef des polizeilichen Geheimdienstes der Provinz Maisan, deren Hauptstadt Amara ist. Kassim al Tamimi gehörte zur schiitischen Badr-Brigade, die mit den Anhängern Al Sadrs verfeindet ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden